Beiträge von FreakStyle


    Der Artikel ist doch Objektiv geschrieben. Keine Hetze und sogar Lob für den Veranstalter ! Der Rest ist doch auch Tatsache das eben nicht wie vielleicht erwartet ein großes Starter Feld zustande kam.

    Wer hat denn wirklich danach gerufen ? Es waren vielleicht 30 - 50 Fahrer von Gruppe H Autos die so hätten weiter fahren können. Die meisten haben entweder umgebaut oder verkauft oder aufgehört.


    Die Realität zeigt doch aber das andere Veranstalter nach 2 Jahren Dürre nun wieder steigende Starterfelder haben. Also geht doch der Trend in die richtige Richtung. Ja es ist schade das die Grabfeld Rallye von einer Top Veranstaltung (Besucherzahlen / Starterfeld ) nun stark gelitten hat aber auch das war doch auch schon letztes Jahr bzw am Anfang dieses Jahres klar zu erkennen. Spätestens mit den Verfahren vorm Sportgericht hätte jedem klar sein müssen das es wohl kaum einen Fahrer gibt der das Risiko der 2000 € auf sich nehmen wird.


    Ob sich die Grabfelder so etwas 2020 nochmal antun werden sei abzuwarten.


    Nach meiner persönlichen Meinung sollten die Grabfelder wieder zurück zum DMSB / ADAC gehen und dann denke ich haben sie 2020 wieder ein MEGA Starterfeld zu verbuchen. Die Aktion RSC hat Ihnen leider nichts eingebracht. Ich würde es demnach also nicht als Rückschritt sehen sondern eher als sinnvollen Weg für eine Zukunft dieser Rallye. Das sie es können haben sie in den letzten Jahren immer wieder bewiesen und ich persönlich würde es Ihnen auch sehr wünschen.

    Bei all den Vorwürfen "Wer hat zuerst geschossen , bzw wer hat wen beleidigt usw" sollte man sich doch mal das Video und die Ansage von Hr. Mohr auf der Siegerehrung anschauen. Ich denke genau wegen solcher Aussagen wird der DMSB sich am Ende irgendwie auch freuen das die Veranstaltung "Baden" gegangen ist.


    https://www.youtube.com/watch?v=sSXewogO_gc (letztes Drittel im Video)


    Persönlich sage ich auch Schade um die Grabfeld ich war dort sehr gerne. Entweder als Fahrer oder auch als Zuschauer. Wenn man sich dann noch die Videos der diesjährigen Veranstaltung ansieht und dabei mal darauf achtet wie viele (oder wie wenige) Zuschauer sich am Streckenrand befanden und es mit den letzten Jahren vergleicht dann sieht es wirklich aus wie eine Nullnummer.


    Und das nun sicher der ein oder andere Kommentar kommen wird über diese Veranstaltung / Veranstalter / Organisation das war doch sicher jedem auch im Vorfeld klar. Denn wenn die Veranstaltung eine Mega Erfolg geworden wäre , dann wäre es genauso gewesen nur aus dem andren Lager.


    Das Rallye Magazin jedoch nun auch als Schuldigen hinzustellen das sprengt dann doch ein wenig den Rahmen wenn man bedenkt das man genau das Medium auch benutzt um seine Meinung zu kommunizieren.

    Auf geht es in die nächste Runde mit dem Thema: "Wer ist alles Schuld daran das der RSC nun Wassersport betreibt (Baden gegangen ist)"


    Popcorn steht bereit.


    Sorry aber nach der gestrigen Rallye muss doch nun auch dem letzten RSC Fan klar sein das die Grabfeld Rallye so nicht mehr durchführbar ist.


    Und ja dem DMSB kann und wird das egal sein bzw werden sicher auch einige ihre Genugtuung gehabt haben. Der befürchtet Tiefpunkt ist durch , die Rallye Veranstaltung erleben wieder mehr Fahrer und Teams und der Rest wird hoffentlich sich auch regeln.


    IN DIESEM SINNE EINEN SCHÖNEN SONNTAG

    Ich verfolge seit mehr als 2 Jahren die ganze Diskussion um RSC etc.


    Ich bin sogar geneigt dazu dir in vielen Dingen Recht zu geben aber evtl sollte man sich auch fragen ob der RSC nicht selbst dazu beigetragen hat.


    Dazu muss man aber sich die ganze Geschichte auch ansehen und nicht nur die letzten Wochen. Denn alles begann in einer "PIRATENSHOW" und das Ende ist jetzt ein Säbelrasseln.........

    [MENTION=3812]Kuhnqvist[/MENTION] wir alle akzeptieren bei unseren täglichen Online-Bestellungen etc. Klauseln in AGBs ohne sie durchzulesen. Der entsprechende Anbieter wird sich im Streitfall dann darauf berufen. Sagen Sie dann "okay ist dann so"? Denn genau die Klauseln auf die sich sie Händler anschließend berufen sind meistens jene die nichtig/ungültig sind. Trotzdem stehen sie drin.


    Ja und genauso funktioniert übrigens ein Vertragsrecht! Jeder konnte sich die Bedingungen vorher durchlesen und wer es nicht akzeptiert der unterschreibt nicht. Und da nun alle die letztes Jahr gestartet sind dementsprechend gewarnt waren ist eine solche Diskussion eher überflüssig.


    Leider wird dieses Jahr dir Grabfeld sicher keine schwarzen Zahlen schreiben wodurch ich befürchte das es die letzte Grabfeld sein wird.

    Guten Morgen zusammen,


    immer wieder interesannt wenn man nach ein paar Tagen Abstinenz wieder mal morgens bei einem Kaffee im Forum liest.


    Warum wird hier generell gegen den DMSB geschossen? Weil dieser sich wehrt? Schonmal drüber nachgedacht wie gewisse Stellungsnahmen von Patrick auf andere Wirken ?


    Seine Aussagen wie Gallierdorf , oder sein letztes bei Facebook öffentlich gepostetes Interview? Wer selber ständig schießt muss damit rechnen das auch Gegenwind aufkommt.
    Im Nationalen Bereich sieht man deutlich einen Aufschwung , den sicher auch die Grabfeld Rallye unter DMSB Statuten gehabt hätte. Nach dem Weggang der Grabfeld werden sie eben nicht mehr diese Starterzahlen haben. Schade drum es war eine schöne Rallyeveranstaltung aber es gibt eben auch eine Menge andere. Die Meinungsmache und Versprechungen seit Bekanntgabe der Gründung des RSC und seiner Veranstaltungen (Piraten Show auf der Grabfeld) sind alle nicht eingetreten. Ausser der Grabfeld selber gibt es keine Veranstalter die sich angeschlossen haben , von daher warum sollten also Fahrer die mit DMSB Lizenz starten ihre selbige wegen einer Veranstaltung aufgeben.


    Dann noch einige Überlegungen zur eigentlichen Rallye 2019.


    96 KM WP klingen sicher schön nur wie werden sie erreicht ? Richtig man lässt die Teilnehmer eben 3x über die WP fahren. Also analog zur Rallye 70 Bestimmung. Also auch nix neues. Sorry aber das kann so in der Art auch jeder bei einer DMSB Veranstaltung machen.


    Zu dem Thema löschen von Beiträgen siehe auch mal das Grabfeld Forum auf der anderen Internetseite. Auch dort scheint es nun mal wie in jedem Forum zu sein das Beiträge gelöscht werden. Also braucht sich hier auch keiner darüber zu beschweren.


    Schade also um die Grabfeldrallye aber der Sport geht weiter. Mit oder auch Ohne diese Veranstaltung. Nur jetzt den Fahrern / Beifahrern zu unterstellen sie hätten keine Arsch in der Hose weil sie nicht nennen ist für mich glattweg eine Lüge. Richtig wäre evtl mal zu reflektieren warum viele nicht mehr nennen. Siehe Vorstart aus dem Anfang dieses Jahres. Viele der Fahrer / Beifahrer sind diese Jahr auf Bewährung mit einer angedrohten Strafen von 2000€ unterwegs. Wer bitte möchte das Riskieren ?


    In diesem Sinne einen schönen Tag.


    Und weil hier ja so gerne der Klarname stehen soll, dann hier auch meiner.


    Grüße


    Christian Friemel

    wohl nicht, wie es einige beim "blau-weissen F" erwähnen. Außerdem wurde das Schreiben von Mohr&Co auch von Anwälten von einigen Teams gegengeprüft und für Ok befunden... (btw. kennst du das Schreiben überhaupt?)


    Ich kenne zwar auch die Schreiben nicht aber sicher werden diejenigen die ein vorgefertigtes Schreiben bei einer Anhörung verwenden, nicht unbedingt bevorteilt. Zudem kommt noch das ja diese Stellungnahme hier so wunderbar angekündigt wurde.

    ...


    Lies doch einfach mal das Dokument was er selbst unterschrieben hat. Er sagte aus, dass die Aufkleber auf dem Auto seien , weil es ein Sponsor von ihm ist. Damit egal ob Geld / Sachleistung / Gefallen oder sonstiges. Er hat sich durch das Anbringen der Aufkleber selber in diese Situation gebracht.


    Und die Tatsache das die Aufkleber kurze Zeit später auch wieder runter waren zeigen für mich , das er sich der Tatsache auch bewusst war. Ich denke mal das nun dieser Teil der Wartburg Rallye auch abgetan ist.


    Zu dem Problem der Historischen Fahrzeuge da kann ich jedem nur Recht geben. Sie fahren in der Wertungsprüfung mit Höchstgeschwindigkeit um am Ende stehen zu bleiben und die Zeit runterlaufen zu lassen. Das ist der größte Kritikpunkt und sollte einfach besser reglementiert werden.

    Daraus folgend dann die Anweisung die Startnummer korrekt laut Ausschreibung anzubringen und alle RSC-Aufkleber, die am Fahrzeug angebracht sind zu entfernen, sonst Startverbot. Wo hätte man die Aufkleber dann "cleverer Weise" anbringen


    Es gab für diese Veranstaltung einen deutlichen Beklebungsplan seitens des Veranstalters wo auch direkt auch das bekleben der Startnummern und des Startnummernfeldes hingewiesen wurde.


    Ich denke es ging hier wirklich nur darum zu polarisieren und von daher hat der Veranstalter , der nun mal als DMSB zugehöriger Veranstalter zählt, das Recht eine Konkurrenz Veranstaltung / Veranstalter abzulehnen.


    Ich denke eher das wenn RR zum vollen Nenngeld ohne Werbung gestartet wäre es anders ausgesehen hätte.

    Der größte Vorteil den ich sehe:
    Es werden die versteiften Strukturen in der deutschen Rallyelandschaft gelöst. Was der NAVC über Jahre nicht schafft, schafft der RSC mit gerade einmal einer Veranstaltung bisher: der DMSB reagiert auf Geschehnisse. Konkurrenz belebt das Geschäft, so auch in diesem Falle. Zwar habe ich in meinem Studium gelernt, dass man als Vorreiter und Marktführer PROAKTIV und nicht REAKTIV reagieren soll, aber Reaktiv ist schonmal besser als gar nicht. Und wenn sich der Marktführer bewegt, bewegt sich der ganze Markt. Und der RSC reagiert eben PROAKTIV, denn nur so kann man in den Markt eindringen und Marktanteile gewinnen und NEUE (alte) Marktsegmente erschließen. Nur dass das Marktpotential des RSC größer ist. Das schöne an der Kundengruppe: eigentlich wollen 90% einfach nur Spaß haben und somit reicht ein gutes Angebot zur Kundengewinnung.


    Ich glaube zwar die Zusammenhänge könnten einigen hier zu hoch sein, aber mal wirtschaftlich abstrahiert sieht die Situation genauso aus. Und da stirbt kein Gaul, sondern eher hat ein Gaul ein neues Fohlen geboren und die gesamte Koppel erwacht zum Leben.


    Deine ersten beide Sätzen geben direkt wieder was gerade hier passiert. Der NAVC hat sich leise aber stetig zu einer zweiten Instanz im Rallyesport gemausert und wurde deshalb sicher vom DMSB irgendwie geduldet. Sie taten es aber leise , ohne Verfahren und ohne Facebook oder sonstige Online Stichelei. (Siehe einfach mal die Seite RSC bzw RSC unofficial bei Facebook wie da teileweise gegen den DMSB getreten wurde.)


    Und schon alleine durch diese Ausuferung seitens des RSC ist das ganze nun so gekommen. Soll nicht heißen das alles schlecht ist was der RSC gemacht hat.