Beiträge von 2nd-driver

    Hello!


    Dieses "Oy oy oy oy oy!" ist ja sehr charmant. Aber so ist das dort. Egal ob der Pilot gerade noch so die Strasse trifft, oder nur in einer riesigen Staubwolke verschwindet.
    Das muss man überhaupt sagen: Bei diesen selektiven WP's und auf Schotter (eigentlich ja eher Splitt) mit ordentlichen Geschwindigkeiten, haben wir kaum grobe Fahrschnitzer gesehen. Und dort ein Auto wegzulegen, wenn mans eilig hat, ist nun wirklich einfach. Aber um noch auf die Corolla-Fraktion zu kommen:
    ssr2011.jpg
    Die haben's da echt brennen lassen.


    Sport frei!

    Hello!


    Ich habe auch mal noch was aus dem nationalen Sport.
    BM/BBE Lauf in Grimma 1988:
    59 Bonitz/Dressel MC Wismut K.-M-St. T601 Gr.N
    70 Nürnberger/Brunn MC Hohenstein/Ernsthal T601 Gr.N


    bonitz-grimma88.jpgnuernberger-grimma88.jpg


    Das waren nicht solche Knallbuden wie heute, aber der Sport war vom feinsten.
    Interessant war ja auch: Es gab ja eigentlich nichts. Und doch standen die Sportfreunde 2Wochen nach dem Totalschaden wieder mit gemachtem Trabant am Start.


    Aber es gab auch viel Kleinholz. Der Unfall der Jäger's war echt schlimm.


    Wir haben heute eine andere Zeit und das ist gut so. Aber die Leistungen der alten Kempen, egal ob Werker oder Private, nötigen einem heute noch, höchsten Respekt ab.


    Sport frei!

    Liebe Veranstalter!
    Habt ihr mal überlegt, ob es eine Reglement-technische Grundlage für eine "techn.Durchlaufliste" gibt?
    Wenn so etwas Einzug in den Sport halten soll, dann nehmt doch Einfluss darauf, ob es nicht im Rallye-Reglement Niederschlag finden soll.
    Schon diese Sprecher-Info Blätter sind ja eigentlich, Reglement technisch, nicht bindend.
    Ist jemand anderer Meinung?
    Sport frei!

    Hello 2 all!


    Ich mache die Aufschriebbücher auch selber. Aber bei der Kombination aus Bleistift-Radierer-Papier habe ich noch Optimierungspotential. Das normale Kopierpapier lässt sich gut beschreiben (6B ist wohl die Bleistiftbezeichnung), aber schlecht wieder wegradieren. Das kann bei Korrekturen sehr nerven.
    Welche Kombination nutzt ihr?


    Sport frei!

    Hello 2 all!


    koerperkarl
    Schau mal ins Rallyereglement, da ist im Anhang eine Musterstempelkarte (Seite 172/173) mit parc ferme, WP's und Regrouping. Da hast du eigentlich alles drauf, was vorkommen kann. Schau mal zu, ob du mit dem Ablauf klar kommst und wer, wann, wo, was einträgt. Wenn was unklar ist, einfach nochmal fragen.


    Aber zum Thema eine Frage an die Beifahrer-Kollegen: Ist eigentlich bei Rundkursen vorher ersichtlich, ob der Starter eine Startzeit in die Bordkarte einträgt oder ob die Startzeit am Stop-Punkt eingetragen wird. Ich habe schon beide Verfahrensweisen ohne erkennbaren Unterschied erlebt. Wer kennt sich aus?


    Sport frei!

    Das ist ein ganz schwieriges Thema.
    Man kann Erfolg nicht von vornherein garantieren, das ist mal das erste.
    Aber im Motorsport herrscht eher die Regel vor: Nicht die, die schnell sind, fahren, sondern die, die es auch bezahlen können.
    Zum Thema Anthony Warmbold: Wir hätten den auf der Rallye-Südschweden fast mit dem Saab 900 (Gr.A 130 PS - Frontantrieb) versägt. Er war im Celica-GT four (300 PS-Allrad) am Start. Ich hatte nie verstanden, warum so junge Burschen in solchen "Knallbuden" unterwegs sein müssen.
    Eine vorbildliche Nachwuchsarbeit leistet da ja Citroen. Die haben den Loeb aufgebaut - sicher kommen hier Talent und Förderung zu einer unglaublichen Karriere zusammen. Mir war Loeb mal in Finnland aufgefallen, als er im Super-1600 Saxo die ganzen Skandinavier gebügelt hatte. Das Ergebnis ist ja bekannt. Auch Ogier hatte man Zeit gelassen, einige WRC's zu zerlegen - jetzt gewinnt er WRC-Rallies.
    Auch wenn die Zeiten für die WRC sich zu bessern scheinen, immer werden die Fahrer mit dem Rückhalt eines Hersteller's am Start sein. Die Privat-Teams können die Aufgabe nicht stemmen: Siehe Sven Haaf, Uwe Nittel, Andy Aigner, Quirin Müller, Aaron Burkhardt und wohl auch Herrmann Gassner jr.
    Mit dem Einstieg von VW könnte sich die Akzeptanz des Rallyesports in Deutschland ändern, aber ob sich die finanzielle Ausstattung der Talente ändert, bleibt fraglich.
    Die Wege sind weit und viele Fragen noch unbeantwortet.


    Sport frei!

    Danke, liebe Kollegen für die Beiträge!
    Ich nehme mit, das ein Gespräch mit den Spoko's die Sache hätte regeln können. Ein sportrechtlicher Anspruch auf eine bestimmte Verfahrensweise zur Festsetzung der WP Zeit, fehlt jedoch - also bleibt es doch eine Ermessensentscheidung der Spoko's und somit schwer anzufechten. Ein Protest gegen die Wertung (bzw. die Ermessensentscheidung der Spoko's) ist also wenig sinnvoll.
    Habe ich das richtig verstanden?
    Sport frei!

    Hello 2 all!


    Ich hatte den Fall zur Rallye-Erzgebirge. Die WP war blockiert und der WP-Leiter hatte alle Teams, die hinter dem Havaristen anhalten mussten, direkt zum Ziel beordert.
    Regel ist, dass die Sportkommissare eine WP-Zeit festlegen.
    Gibt es Vorgaben, wie diese WP-Zeit zu ermitteln ist?
    Im konkreten Fall, war die WP-Zeit vom 1.Durchgang der WP zu Grunde gelegt. Heisst: Die gefahrene Zeit wird zur Bestzeit (100%) in einen Prozentwert umgerechnet - und für die blockierte WP wird die Bestzeit 100% gesetzt und die WP-Zeit des Teams errechnet.
    Wir hatten im 1.Umlauf Probleme mit dem Steuergerät, der Motor stotterte und wir hatten richtig Zeit liegen gelassen. So wurden wir quasi doppelt bestraft.
    Ich hatte keinen Protest gegen die Wertung der WP eingegelegt, weil ich mir gegen eine Ermessensentscheidung der Sportkommissare wenig Chancen auf Erfolg erwartet hatte. Ausserdem war uns das Ergebnis nach den vielen Problemen nicht so wichtig.
    Nochmal: Gibt es Vorgaben für die Ermittlung der WP-Zeit bei Abbruch? Ist das Protestsicher?
    Wer kennt sich aus?
    Sport frei!

    Hello 2 all!


    Wir verlieren einen unersetzbaren Zeitgenossen!
    Ich behalte den Eiffeler als lebenslustigen und "gefrässigen" Zeitgenossen in positiver Erinnerung.
    Er hatte uns, Volker Clasen und mich, auf der Rallye "Östersund" 2005 in Schweden mit dem Volvo als Mechaniker begleitet.
    Ich hatte ihn als lustigen, nie um einen lockeren Spruch verlegenen Sportsmann, kennen gelernt.
    Und so werde ich ihn auch in Erinnerung behalten.
    Das klingt jetzt albern, aber die letzte WP musste er mit techn. Defekt aufgeben. Ich hatte so gehofft, das er ins Ziel kommt!
    Trauert nicht um seinen Tod - feiert sein Leben!
    R.i.P. Werner!


    Arndt Komorek

    Wird es nicht langsam mal Zeit, die Abnahmezeiten zu veröffentlichen? Wo soll der Hänger-Parkplatz sein?
    Ich gehe mal davon aus, dass die Dokumentenabnahme im Rallyezentrum und die techn.Abnahme in der WZG Heuholz ist. Es steht ja nirgends verbindlich.
    Was geht?

    Wird auch auf der "Erze" die Forderung umgesesetzt: 2 mal Abfahren und Schluss? Ein Aufschrieb bei fremder Strecke kann mit 2 mal Abfahren nur ein Kompromiss sein. Wer denkt sich nur solch einen Blödsinn aus?
    Entweder wir fahren alle nach einem Veranstalter-Aufschrieb, oder die Teams haben mindestens 3 Durchfahrten, um einen brauchbaren Schreib zu erstellen.
    2 Durchfahrten sind definitiv ungenügend!
    - Veranstalteraufschrieb oder eigener Schrieb -
    So kann's nicht weiter gehen!

    Früher war der Ort der Abnahme in der Ausschreibung veröffentlicht.
    Was ist denn jetzt der Fortschritt?
    Wo ist am Veranstaltungstag die techn.Abnahme? Ist denn das so schwer, den Ort vorab bekannt zu geben?
    Ich meine, wir waren da schon mal weiter!
    Also: Was geht?!

    Wieso musste denn der Nennungsschluss vorverlegt werden?


    Wo ist denn eigentlch Abnahme?
    Bisher gibt es nur den Hinweis, dass eine Abnahme vorab, am Freitag in der WZG. Heuholz möglich ist.
    Oder habe ich da was übersehen?


    Weiss jemand, warum die Standard-Ausschreibung in diese Richtung geändert werden musste? Ich möchte den Fortschritt gern verstehen!


    Sport frei!

    Was ist denn eigentlich mit den Säulen der Rallye: Grünhain und Hartenstein-Wildbach-Schlema bzw. Westerzgebirgsring?
    Mildenau hatte mir nie so gut gefallen und auch Jahnsdorf war mir als Start-Ziel Prüfung, in all ihren Variationen, immer lieber als der Rundkurs. Aber auf die Oberdorf-WP lasse ich nichts kommen - egal in welcher Konfiguration. Das ist echt was für präzise Fahrtechnik, kein Platz für Fehler.
    Die Rallye verändert ihr Gesicht - ich meine, nicht zum guten. Aber ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen.
    Wir werden die Veranstaltung unter die Räder nehmen, und hinterher urteilen.
    Wie soll die neue Schlettau-WP ausschauen? Wer weiss was (und sagt's mir)?
    Sport frei!

    @Landei007


    Werde dir mal klar:
    - Was muss ich über den Abschnitt wissen, um schnell fahren zu können, auch wenn ich die Passage nicht einsehen kann?
    - Welche Informationsmengen kann ich überhaupt aufnehmen?
    Carbon hat vollkommen Recht: Viel Information bedeutet nicht gleich schnell.
    Du must für dich ein System finden, mit dem du umgehen kannst. Und das musst du dir erarbeiten und das geht nicht von heute auf morgen. Also viel üben!
    Du wirst trotzdem im Wettbewerb noch einige Überraschungen erleben, denn was du nicht vorher trainieren kannst: Wie ändert sich die Strecke? Wie sieht die Ecke nach 60 Auto's tatsächlich aus? Wie ändert sich das Fahrverhalten von 50 km/h beim Besichtigen zu 150 km/h im Wettbewerb, wie von nass zu trocken und umgekehrt?
    Der Einstieg wäre mit einem erfahrenen Co etwas einfacher. Unabhängig davon: Erstmal defensiv fahren und ins Ziel kommen - der Einstieg ist der falsche Platz für Heldentaten. Mit der Sulinger Land hast du dir ja auch nicht gerade eine Kaffeefahrt heraus gesucht - Respekt!
    Schicke mir mal eine e-mail Adresse, dann schicke ich dir mal etwas zu lesen über das Thema.
    Spoort frei!