Beiträge von RallyeGSi

    Nur noch eine Woche bis zum 1. Nennschluss. Wir haben noch ordentlich Platz in der Nennliste und hoffen auf Eure Unterstützung / Nennung in der für alle schwierigen Zeit. Der Lauf gehört neben der DRC Nord auch zur DRC Süd Wertung, ADMV Rallyemeisterschaft, ADMV Rallye Pokal und zur Thüringer Rallyemeisterschaft.

    Neben einem neuen - automobil-historisch geprägten - Rallyezentrum haben wir selektive WP´s mit unterschiedlichen Charakteren kombinieren können. Es ist für jeden was dabei.

    Und was im Zeitungsbericht stand stimmt so halt doch. Auch wenn es da etwas reißerisch formuliert war.


    Die Kernaussage des 1.Artikels war aber falsch, inkl. der Headline. Eine Genehmigung bedeutet ich kann etwas tun oder eben nicht. Eine Auflage bedeutet ich kann etwas tun unter gewissen Bedingungen. Dementsprechend scheiterte es also an Genehmigungen, nicht an Auflagen. Somit wurde dem Veranstalter Unwahrheit bei den Absagegründen unterstellt und damit dank der Bildungslücken des Schreibers ins Abseits gestellt. An welchen Stellen die Genehmigungen scheiterten wurde nun hinreichend erklärt. Dass man angeblich nicht unter DRM Flagge fahren wollte grenzt eigentlich schon an Rufmord, sowas steht einer seriösen Berichterstattung nicht zu.



    [MENTION=5903]Wartburgsignale[/MENTION]:
    Um das beurteilen zu können lohnt es, sich mit den Strukturen der Veranstalter zu beschäftigen, dann wird vieles klarer warum es der eine einfacher hat und der andere schwieriger. Sicher freut sich der Veranstalter über Dein tatkräftiges Mitwirken um die Rallye inkl. möglicher Prädikate wieder für 2020 zu beleben.

    Upps, na das sieht ja nun wieder ganz anders aus...
    Kommt eben alles raus, danke Pressefreiheit... :cool:


    Ralph Mario, das waren die persönlichen Worte dieses Schreiberlings im Facebook:


    „MC Eisenach sagt 59. Rallye Wartburg wegen fehlender Genehmigungen ab ... ein Todesrisiko weniger. Sachsen lässt grüßen.“


    Jetzt sollte jedem die Qualität des Artikels einleuchten. Außerdem berichtet der Artikel fast zur Hälfte von Genehmigungsproblemen, vorher wird aber geschrieben es lag nicht an Genehmigungen. Da sollte jedem hier auffallen das etwas nicht stimmt.

    Ok, ich wusste nicht dass dieses Jahr eine Schikane war und letztes Jahr hatte ich mal sowas gehört. Also falls es wie beschrieben unter vergleichbaren Bedingungen diese Zeitenunterschiede gibt ist das schon übel. So übel dass ich mir das absolut nicht vorstellen kann betrifft ja auch "vergleichbare Fahrer".


    Über das große Ganze mag ich nicht mehr diskutieren wollen.

    Aus persönlichen Gesprächen mit jemanden der einen R5 vermietet.
    DRM-Lauf 25.000 Euro, dann verdient er was mit der Vermietung. 20.000 Euro als Nullsummenspiel, darunter nur Draufleggeschäft. Es werden aber tatsächlich für die 12-15.000 Euro R5 aus dem osteuropäischen Raum vermietet, wie das geht, keine Ahnung. So war die Aussage.

    Ich frag mich nur immer wieder wo in den letzten Jahren diese oft zitierten hochgehandelten französischen Talente bleiben. Nach Loeb und Ogier war es doch dort auch vorbei. Einige viele hatten sogar WRC Chancen bekommen aber nimmer genutzt. Und ja Sie dürfen WRC2 in Werksautos fahren, aber das ist ja auch "nur" ein Abstellgleis und zum Schluß gibt's immer die tschechisch Backpfeife. Die Talente welche den Durchbruch auch schafften kamen in den letzte Jahren dann doch aus anderen Ländern...

    mal davon abgesehen, dass das keinem europäischem Wettbewerbsrecht standhalten wird.......


    wie asozial ist das, gegen seine eigenen Mitglieder vorzugehen, weil sie ihrem Hobby nachgegangen sind........ traurig, dass einige immer noch nicht begreifen, was hier passiert.


    außer Wichtigtuerei wird eh nichts passieren. Irgendwas mussten sie ja machen und so dämlich, gerichtlich dagegen vorzugehen, kann man ja gar nicht sein.


    Eigentlich hat die Sache nichts anderes als einen Shit-Storm verdient. Selbst nicht betroffene, sympathisierende Fahrer, Funktionäre oder Fans sollten hinschreiben und einfach mal Stellung zu der - Entschuldigung Scheiße - beziehen. Vielleicht lässt dann auch dieses Gedücke nach.

    Ihr könnt denken was ihr wollt. Fakt ist, wir schreiben das Jahr 2018, die Elektromobilität wird in Kürze in voller Breite politisch durchgesetzt werden und hier fahren Autos im Wettbewerb rum, die 40 Jahre und älter sind. Der Rallyesport schaufelt sich so sein eigenes Grab und ein paar Fanatiker erkennen noch nicht einmal die Zeichen der Zeit.


    Mit dieser Meinung müssten Sie ja normalerweise dem RSC total aufgeschlossen sein, da Ihnen hier die Möglichkeit gegeben wird schon heute elektrisch Rallye zu fahren in der Gruppe RF-E. Auf geht´s, schaffen Sie sich eine exklusive Fan-Base!


    Aus welcher Richtung kam diesmal der Wind? Leider ist das Forum mittlerweile von solchen Menschen verseucht die einerseits Meinung beziehen aber logische Konsequenzen die damit verbunden sind auch nicht wahr haben wollen.


    Der Beitrag beweist allerdings, dass die mediale Penetration unserer Regierung einfach doch zu viele Menschen erreicht. Vorgekaut verdaut es sich eben doch leichter sofern man es drin behält.


    Nochmal zurück zum Thema, der Lupo 3L war mal vor Jahren DAS Umweltauto, angetrieben von einem Diesel. Wirklich geschafft hat es die Hütte nicht und heute ist der Diesel als DER Umweltzerstörer total verpönt. Wer gibt Garantien dafür, dass wir in 15 Jahren nicht die gleiche vorgequirlte Erkenntnis bei den Elektrokisten haben?


    ...ich glaube an das Pferd, das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung...und das Pferd darf seinen After noch genauso umweltschädlich entlüften wie schon vor 1000 Jahren...

    Einfach mal so der aktuelle Status zur Info, meine Bearbeitungszeit des KFP beim DMSB hat 6 Tage betragen. Ich war positiv überrascht, vorab ein offenes Telefonat mit dem Bearbeiter und ein paar Tipps von Kollegen und somit kam es auch zu keinen Rückfragen.


    Jetzt mal schauen was der Amtsschimmel bei der Ausnahmegenehmigung an Zeit aufruft.


    Mein KFP nebst Grundabnahme und Ausnahmegenehmigungsverfahren ist nun auch durch.
    Ein Termin für die Grundabnahme war innerhalb von einer Woche zu realisieren. Das anschließende Ausnahmegenehmigungsverfahren konnte auch nach knapp zwei Wochen abgeschlossen werden.
    Wichtig, es muss alles gut vorbereitet sein und am Besten sollte jeweils im Vorfeld das Telefon in die Hand genommen werden. Alle nennen die Punkte auf die es ankommt und der Ton macht natürlich auch überall die Musik. Was mir dabei natürlich auch nicht gefällt ist, wenn es terminlich brisant ist, darf man überall den Bittsteller gegen fürstliche Entlohnung spielen.
    Das gesamte Paperwork bis hin zur Zulassung hat in meinem Fall deutlich über 2.500 Euro gekostet. Die Basis war ein Serienauto welches insgesamt 25 Eintragungspunkte bekommen hat. Gerade im Bereich des §21-Gutachtens klingelt da mit jedem Punkt die Kasse.

    Einfach mal so der aktuelle Status zur Info, meine Bearbeitungszeit des KFP beim DMSB hat 6 Tage betragen. Ich war positiv überrascht, vorab ein offenes Telefonat mit dem Bearbeiter und ein paar Tipps von Kollegen und somit kam es auch zu keinen Rückfragen.


    Jetzt mal schauen was der Amtsschimmel bei der Ausnahmegenehmigung an Zeit aufruft.

    Carsten, erfreue uns mit diesem geilen Gerät. Vielleicht schütteln ja künftig auch andere Ihre R-Geräte ab und nehmen die emotionale Schiene. Der Zuspruch passt ja. Nen neuer R5 Teilnehmer in der DRM hat nach 24 Stunden keine 3 Seiten als Kommentar.


    Teilnehmen sollten sie in der Division 4 - C17 ( vergleiche Ausschreibung Saarpfalz-Rallye 2018 ). Über die Zusammenfassung in einer Klasse / Division von 1,3er Kits; 1,6er Kits und 2,0er Kits kann man aber sicher streiten. RC-Klasse geht nur wenn noch eine gültige Homologation vorliegt. Der Passus nach technischem Reglement mit der Gesamtheit aller Teile ist mir nur von den S1600 bekannt. Gemäß Homologationsblatt kann aber herstellerseitig ebenso die Gesamtheit aller Teile oder einzelner Teilegruppen bei Kit´s vorgeschrieben sein.

    Serafin, ich hatte gehofft das genau das damit gemeint sein könnte. Die Meisterschaften / Cups an denen Ihr bislang beteiligt gewesen seid waren meines Wissens immer teilnehmernah weil von Aktiven für Aktive.

    Schön dass sich heute noch Firmen an gewissen Formaten beteiligen und somit den Rallyesport beleben aber...


    ...auch wenn ich jetzt wieder als Nörgler abgestempelt werde...


    ...eine Breitensportmeisterschaft mit 4 monatiger, respektive 2x 3 monatiger Pause erscheint mir ungünstig zusammengestellt. Die Lücken einfach zu füllen um im Rhythmus zu bleiben könnte für den ein oder anderen aus Budgetgründen schwer werden. Ich finde da sollte das Ohr deutlich näher am Teilnehmer sein sofern man diesen als eine Art Kunden / Konsumenten betrachtet. Der sich selbst finanzierende Breitensportler wird sicher eine ausgewogen terminierte Meisterschaft favorisieren.

    Schön dass sich heute noch Firmen an gewissen Formaten beteiligen und somit den Rallyesport beleben aber...


    ...auch wenn ich jetzt wieder als Nörgler abgestempelt werde...


    ...eine Breitensportmeisterschaft mit 4 monatiger, respektive 2x 3 monatiger Pause erscheint mir ungünstig zusammengestellt. Die Lücken einfach zu füllen um im Rhythmus zu bleiben könnte für den ein oder anderen aus Budgetgründen schwer werden. Ich finde da sollte das Ohr deutlich näher am Teilnehmer sein sofern man diesen als eine Art Kunden / Konsumenten betrachtet. Der sich selbst finanzierende Breitensportler wird sicher eine ausgewogen terminierte Meisterschaft favorisieren.

    Schön dass sich heute noch Firmen an gewissen Formaten beteiligen und somit den Rallyesport beleben aber...


    ...auch wenn ich jetzt wieder als Nörgler abgestempelt werde...


    ...eine Breitensportmeisterschaft mit 4 monatiger, respektive 2x 3 monatiger Pause erscheint mir ungünstig zusammengestellt. Die Lücken einfach zu füllen um im Rhythmus zu bleiben könnte für den ein oder anderen aus Budgetgründen schwer werden. Ich finde da sollte das Ohr deutlich näher am Teilnehmer sein sofern man diesen als eine Art Kunden / Konsumenten betrachtet. Der sich selbst finanzierende Breitensportler wird sicher eine ausgewogen terminierte Meisterschaft favorisieren.

    Ohje, Jeder gegen jeden und Spatzen auf Kanonen...


    Was passiert denn de facto auf den Starterlisten dieser Welt? Die veranstaltenden Ortsclubs, die am allerwenigsten dafür können, werden abgestraft. Wenigstens könnten die Jungs mit den H - Baggern in die Retro gehen, bis eine adäquate, weil verträgliche Lösung, um zumindest die Ortsclubs noch zu stützen.


    Ja darauf hab ich noch gewartet, plötzlich bleiben die Betroffenen noch was schuldig. Ist ja ne ganz exklusive Meinung. Wenn ich Retro fahren möchte würde ich das tun, unabhängig von Verboten. Nur handelt es sich dabei um einen artfremden Sport der sicher den meisten dieser Betroffenen nicht zusagt und es den eingefleischten Retros und Histos sogar gewaltig aufstößt wenn da plötzlich ein ex-Bestzeitler in deren Mitte rumturnt und deren sportliche Auffassung umkrempelt.