Beiträge von rechts5+

    Batterie und Ladezeit begrenzen, dann regelt sich das Thema von alleine. Und dann sind wir mal gespannt, was von den Titelräumen übrig bleibt.

    Es sei denn, in Österreich will man mit Elektro glänzen und lässt deswegen einen E-Überflieger ganz bewusst zu. Geld regiert nunmal die Welt.

    Das "Problem" ist doch keines. Nutz man "Ökostrom" in dem Man solche E-Fule Anlagen in der nähe von Wind oder Solarparks platziert kann man sogar noch das netz entlasten da man stromspitzen auffängt.
    Aber der größte Vorteil von E-Fules ist nun mal das er bei VORHANDENEN Autos funktioniert!

    Ich streiche mir das Kalenderblatt rot an, denn ich bin mit Heckler einer Meinung.


    Übrigens hier denkt einer schon weiter:


    WELT: Angenommen, wir würden in Deutschland den gesamten Straßen- und Flugverkehr mit synthetischen Treibstoffen abwickeln – könnten wir die dafür benötigten Mengen hierzulande überhaupt aus erneuerbaren Energiequellen produzieren?


    Schlögl: Auf gar keinen Fall. In Deutschland und ganz Mitteleuropa gibt es einfach nicht genug erneuerbare Energien, um den Bedarf an synthetischen Kraftstoffen zu decken. Die Grundidee der Energiewende, dass wir in Deutschland energieautark sein wollen, ist absolut unsinnig. Das ist allein von den Größenordnungen her schlicht unmöglich. Wir importieren heute 80 Prozent unserer Energie aus dem Ausland und das wird sich voraussichtlich in Zukunft nicht wesentlich ändern. Also müssen wir erneuerbare Energien in eine transportierbare Form bringen. Sie müssen global handelbar sein, damit es hierzulande und weltweit eine CO2-neutrale Zukunft geben kann. Neue Stromtrassen sind alleine jedenfalls nicht die Lösung.


    WELT: Die Länder, die heute Erdöl und -gas exportieren, könnten also künftig zu Lieferanten von synthetischen Treibstoffen werden?


    Schlögl: Absolut. Entsprechende Anlagen entstehen zum Beispiel bereits in Saudi-Arabien. Da wird in großem Maßstab Wasser thermisch gespalten und so Wasserstoff gewonnen. Dieser wird mit CO2 aus Erdgasquellen zu synthetischen Treibstoffen verarbeitet. Auch China will mit seinem „Liquid Sunshine“-Projekt ganz groß in dieses Geschäft einsteigen. Da geht es um Anlagen, die im 100-Millionen-Tonnen-Maßstab Kraftstoffe produzieren sollen. Und die kann man dann exportieren. Überall auf der Welt gibt es da Aktivitäten, nur nicht in Europa. Dabei könnte man die Sonne in Ländern wie Spanien oder Griechenland zur Produktion synthetischer Treibstoffe nutzen.


    WELT: Dann läuft die Sache wohl darauf hinaus, dass wir bei Staaten, von denen wir heute Erdöl beziehen, künftig klimaneutrale Kraftstoffe einkaufen. Unsere Klimawende wird dann gleichsam von fernen Drittländern getriggert, aber sie findet statt. Ist das nicht die Hauptsache? Und Sie haben ja selber gesagt, dass wir nicht energieautark werden können.


    Schlögl: Deutschland kann nicht energieautark werden. Europa insgesamt könnte es aber schon eher. In Südeuropa gibt es genug Sonnenenergie, die nicht lokal gebraucht wird, um ausreichende erhebliche Mengen an synthetischen Kraftstoffen zu produzieren.


    Quelle: https://www.welt.de/wissenscha…nde-absolut-unsinnig.html

    Mal abgesehen von dem fragwürdigen Hintergrund und der skurrilen Umsetzung der Umweltschutz-Rennserie - wer bezahlt da eigentlich was?

    Investoren die erneut an die große Versprechen von Alejandro Agag (Formel-E-Zampano) glauben und die nächste Formel 1 wittern. Im aktuellen Elektro-Hype sitzen bei den Herstellern die Gelder auch locker. In ein paar Jahren erinnert sich in den großen Konzernen eh keiner mehr daran, wer damals die Zeche bezahlt hat.


    Insgesamt ein Kasperltheater. Finden nur die gut, die dafür bezahlt werden.

    Der von RTL so gehypte Göttliche schwarze Mann hat ja nicht einmal die GRÖßE dem Team oder Herrn Russel zu beglück wünschen. Menschlich ist der tolle Superheld eh ein Fall für den Therapeuten. Keine Aura oder Ausstrahlung, wie ein Hunt, Mansell, Senna, etc. und sein Hauptproblem scheint zu sein, dass seine Queen ihn nicht einlädt, trotz 7 WM Titel.

    Dieser F1 Mercedes scheint im Übrigen genau so ein ÜBERAUTO zu sein, wie der 1992´er Williams, wo schon Mansell sagte: "Mit dem Auto kann ein Affe Weltmeister werden"

    Und Mercedes sollte sich tunlichst überlegen, dem Kasper 50(!) Mio pro Jahr in den Rachen zu stopfen, während man normalen Arbeitern kündigt.

    Die Absage wird nicht wegen der Teilnehmer passiert sein, sondern wegen der Rettungswagen, die im Falle eines Falles nicht zur Unfallstelle gekommen wären.

    Insgesamt ein unterhaltsames Finale, auch wenn es mir für Evans sehr leid tut.


    Ob Ogier nach Titel 7 + 8 (2021) doch noch ein Jahr dranhängt um Loeb abzufangen? ;)

    wenn das alles ist was Du als Zitat hier rausziehst sagt das eigentlich alles über Dich aus ;)

    Man muss nicht alles verstehen was geschrieben wird aber man kann sich etwas Mühe geben.

    Wenn man allerdings deine Beiträge so allgemein verfolgt wundern sich wahrscheinlich die wenigsten hier

    Beim Thema Atomenergie fang ich an zu leuchten, ist wohl eine Berufskrankheit.


    Was andere denken ist mir ziemlich egal.