Was fahrt ihr für Motoröl?

  • Castrol Edge 10W60 Formula RS ist immer noch das Motorsportöl.
    Unabhängige Test´s belegen dieses in fast allen Bereichen.
    Ist zwar nicht das günstigste, aber das Beste.

  • Ich habe früher immer Mobil SHC gefahren,es war ein "Sagenhaftes Zeug", auch nach 180.000km sah der Motor innen aus, wie gerade vom Band gelaufen, nicht mal leichtgelbe Ablagerungen...gar nichts! Top!
    Seit es das SHC aber nicht mehr gibt, fahre ich Mobil 1. Auch Spitze.
    Ich hatte mal ( Vertreter-Empfehlung !) auf Liqui Molli gewechselt, das war gar nichts, Ölpumpe dicht, Motor fest!
    In meinen momentanen Autos (Audi) fahre ich Agip-Racing 10-W 60. Top Preis 5,38 €/ L und gut zu beschaffen.
    1L / 5L u.20L Gebinde

  • Wir benutzen Motul 300V in 15W50.


    Kann nichts schlechtes drüber sagen.


    Bei uns sind die Pleuellager die ersten Opfer, wenns Öl nicht taugt (hoch aufgeladener Diesel, also eher unterer Drehzahl- aber oberer Drehmomentbereich). Und gerade hier scheint es Stärken gegenüber Castrol zu haben.


    Auch bleibt der Öldruck höher, wenns mal heiss wird.


    Mit LM und Castrol haben wir tendenziell schlechtere Erfahrungen, von Mobil noch nix probiert.


    Gruss Jo

  • Ich hab jetzt mal 10L von dem Ravenol 10W60 bestellt.. mal sehen wie lang der motor damit hält :rolleyes:


    wie lang darf man öl eigentlich lagern? interessiert mich weil auf dem castrolkanister ein abfülldatum steht

    mfg Sebastian
    Schiggi Miggi könnt ihr zu Hause machen !!

  • Moin,


    ich habe jetzt auch den Nachfolger vom RS10W60 drauf. Meint Ihr wirklich, dass das so schädlich ist? Drehzahl und Belastung sollte es doch abkönnen, da ja für die ganzen M´s freigegeben. Bin jetzt damit erst eine Veranstaltung gefahren..


    gruß
    Andreas

  • bei mir hats eine wp gehalten.. zu dünn geworden, öllampe flackert.. na den rest kannste dir ja vorstellen

    mfg Sebastian
    Schiggi Miggi könnt ihr zu Hause machen !!

  • Das gibts auch noch:
    Castrol Motorenöl B353 für extreme Anforderungen im Motorsport . Das Castrol B 353 SAE 40 ist ein synthetisches Rennmotorenöl für Sport-/ Rennwagen aller Kategorien . Es ist auf Rizinus - Komponenten aufgebaut , die in Kombination mit anderen synthetischen Anteilen den Motoren auch bei Höchstleistung hervorragende Schmierung geben.
    Hervorragende Oxidationseigenschaften , dadurch keine Bildung von Rückständen , frei von aschebildenden Additiven , äußerst geringe Neigung zum Schäumen und gutes Luftabscheidevermögen , daher sehr gute Trockensumpfschmierung .
    Ist kälteempfindlich und darf nicht Temperaturen unter 0°C ausgesetzt werden ; nicht mit anderen Motorölen mischen .
    Es ist nicht für die vom Hersteller empfohlenen Serviceintervalle geeignet !

  • Hier mal was zu den Spezifikationen bei Motorölen:
    Die erste Zahl gibt die Zähigkeit des Öls bei 18grad an an.
    Je höher die Zahl desto zäher das Öl. SAE 20 ist dünnflüssiger als SAE 50.
    Beispiel: 20W 40
    Die zweite Zahl die Zähigkeit bei 100grad(Betriebstemperatur).
    Einfache Mineralische Öle wie SAE 20W 40 haben eine Viskosität von 20 bei -18° C (W steht für Winter) und eine Viskosität von 40 bei 99° C.


    Die Qualität des Öls wird mit den API Klassen bezeichnet. Die API Klassen stehen auf jeder Ölflasche. Es gibt verschiedene Einteilungen, S steht für „Service“ für normale Otto oder Dieselmotoren, C für „Commercial“ für LKW Diesel. Danach folgt der nächste Buchstabe, je höher im Alphabet desto höher sind die Anforderungen an das Öl.

    Sie sind hier: Startseite » Motoröl
    Motoröl


    Das Motoröl ist lebenswichtig für unsere Verbrennungsmotoren. Über das richtige Öl scheiden sich die Geister. Gerade im Oldtimerbereich sollte man etwas über die Grundlagen wissen um die richtige Sorte zu wählen. Es gibt Einbereichsmotoröl, Mehrbereichsöl, mineralisches und synthetisches Motoröl.


    Die Viskosität wird dabei immer in der Bezeichnung angegeben. Die ersten synthetischen Öle wurden in den 1930er und 40er Jahren von dem Deutschen Hermann Zorn entwickelt. Dabei wurde Acetylen wurde dabei synthetisiert und Additive zugegeben. Von Bedeutung war die Herstellung vor allem für die Viskosität im Einsatz an der Ostfront mit den stark schwankenden Temperaturen. Moderne Motorenöle sind in der Grundlage mineralische oder synthetische Öle mit Additiven versetzt. Mineralische Öle werden aus Erdöl durch Destillation gewonnen. Dadurch erhält man ein unlegiertes Öl von bestimmter Viskosität. Diese Öle wurden lange Zeit als Motorenöle eingesetzt, bis in die 70er Jahre. Dazu gibt es Additive die das Motorenöl verbessern sollten, einige gibt davon gibt es noch. Kugelgraphit oder Molybdändisulfit gibt es heute noch als Zusatz. Diese Einbereichsöle wurden mit der Bezeichnung SAE xx wobei die Zahl für die Viskosität (Zähigkeit) steht. Je höher die Zahl desto zäher das Öl. SAE 20 ist dünnflüssiger als SAE 50. In den 60er Jahren wurde durch Entdeckung der Polymere erfolgreich das Mehrbereichs Motorenöl entwickelt. Das Öl hat den Vorteil dass sich die Viskosität bei unterschiedlichen Temperaturen deutlich weniger verändert. Das hatte viele Vorteile, Winter wie Sommer konnte das gleiche Motoröl verwendet werden. Die Schmierung in der Kaltstartphase wurde deutlich verbessert, das Öl gelangt schneller zur Schmierstelle. Die Entwicklung ging rasch voran, die Ölindustrie entdeckte schnell das es synthetische Stoffe gibt die genau so gut schmieren wie Mineralöl, und andere vorteilhafte Eigenschaften haben. Die Synthetik Öle haben mit der Zeit überragende Eigenschaften bekommen, sie können für einen sehr großen Viskositätsbereich hergestellt werden, haben sehr gute Kaltfließeigenschaften und sind vor allem sehr druck- und temperaturstabil.


    Sie bauen einen sehr tragfähigen Schmierfilm auf, der auch unter extremen Belastungen nicht abschert, zudem sind sie im Betrieb stabiler, die Moleküle sind stabiler als beim Mineralöl. Die Mehrbereichs Motorenöle brachen also eine andere Bezeichnung wie die Einbereichsöle. Einfache Mineralische Öle wie SAE 20W 40 haben eine Viskosität von 20 bei -18° C (W steht für Winter) und eine Viskosität von 40 bei 99° C. Hochwertige Synthetiköle decken einen Viskositätsbereich von SAE 0W 30 oder SAE 10W 60 ab. Wenn ein SAE 20W 40 vorgeschrieben ist kann also genauso ein Öl SAE 10W 40 oder SAE 20W 50 verwendet werden. Vorsicht ist bei Motorradmotoren geboten welche eine Kupplung im Ölbad haben. Gerade ältere Modelle der 80er bis Ende der 90er reagieren mit Rutschenden Kupplungen bei Verwendung eines Vollsynthetischen oder zu dünnen (SAE 10W 40) Öls. Hier gibt es spezielle Produkte (SAE 20W 50) mit Additiven gegen ein Durchrutschen der Kupplung. Ach im Oldtimerbereich kann auf eine Mehrbereichsöl zurückgegriffen werden. Anstatt SAE 50 kann Problemlos SAE 20W 50 verwendet werden. Vorsicht ist nur bei Vorkriegsmotoren angebracht, hier sind die Dichtungen nicht auf das moderne Öl ausgelegt. Die Viskositätsklassen geben keine Auskunft über die Qualität des Öls nur über das Fließverhalten, welches wichtig ist für den Öldruck. Zu hoher Öldruck (zu dickes Öl) kann Dichtungen beschädigen, Kaltstarphase ist verlängert und damit der Motorverschleiß. Zu niedriger Öldruck (zu dünnes Öl) kann die Lager schädigen. Die Qualität des Öls wird mit den API Klassen bezeichnet. Die API Klassen stehen auf jeder Ölflasche. Es gibt verschiedene Einteilungen, S steht für „Service“ für normale Otto oder Dieselmotoren, C für „Commercial“ für LKW Diesel. Danach folgt der nächste Buchstabe, je höher im Alphabet desto höher sind die Anforderungen an das Öl.
    Somit ist die Qualität eines Öls API SL höher als die eines API SG.


    Auch hier wirst du schlauer :
    http://www.restaurieren.eu/motoroel/index.html

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!