Beiträge von Untenrechts

    Natürlich Leben wir gerade in einer sehr schwierigen Zeit. Gesundheitssystem, Wirtschaft etc. Ob alles richtig ist, ob alles begründet ist, ob es das richtige Zeichen ist jetzt Rallye zu fahren. Da scheiden sich dich Geister. Dafür gibt es den Bar Talk Thread.

    BTT: 13 Rally2 Autos. WENN alle genannten das Jahr durchfahren, reden wir über die stärkste DRM der letzten 15 Jahre!

    Eine enorme Deutsche Beteiligung, starke ausländische Fahrer. Plötzlich bekommt die DRM wieder einen Stellenwert, zieht Blicke auf sich und ggf weitere Teilnehmer in diversen Klassen. Für einen Saisonauftakt ist das ein wahrer Knaller und eine extra Motivation für die Orga das durchzuziehen.

    Kreim fährt im Baumschlager Skoda EM

    Woher diese Info? Wenn es sich auf seine Instagram Story bezieht, ist das eine 3 Jahre alte Mitteilung aus März 2018. Info ist lediglich das er heute vor 3 Jahren seinen ersten Test für die ERC bei -18° durchgeführt hat.

    Da steht nichts das er Skoda fährt in 2021.

    Und der Text aus dem ERC Interview aus Januar 2021. "Competing under the Škoda Auto Deutschland banner, Kreim fought for the FIA ERC1 Junior Championship in 2018 and scored an outright ERC podium on Rally Islas Canarias that season." Da steht nur das er 2018 unter der Flagge von Skoda Auto Deutschland um ERC Junior Titel gekämpft hat und starke Ergebnisse eingefahren hat......


    Lesen und verstehen. :D

    Das Forum zeigt wieder einmal die Deutsche Mentalität. Neid, Missgunst, Überheblichkeit, Egoismus. Das ist auch ein Grund warum Deutschland in naher Zukunft nie den Topsponsor in den Rallyesport bringen wird. Unser Sport lebt von Emotion, Leidenschaft und puren Spaß an dem was sich auf den WPs abspielt. Aber irgendwie vermiss ich den hier im Forum, an den Prüfungen und im Service. Bei einem WM Lauf ist Krawall, das ist Faszination -> Aus den Ländern Polen, CZ, Belgien, Italien, Frankreich. Wenn man jetzt über den Tellerrand schaut, und beäugt deren Starterfelder weiß man warum dort soviel los ist.
    Wenn du in D ein R5 oder internationales Projekt auf die Beine stellst, bist du entweder der Sohn mit Goldlöffel im Mund, oder du hast einen Sponsor der Hinter dir steht -> aber dann ist Pflicht Gesamtsiege und Podestplätze.
    Wenn man sich die Topplatzierungen anschaut sieht man immer die selben Namen. Dahinter stehen entweder Hersteller (Munster), Megasponsoren die im Jahr 20 Rallyes zu lassen (Solberg) oder jahrelange Erfahrung auf internationaler Ebene und in Topautos (Lukyanuk).


    Hier derartig über DD herzuziehen, das Engagement von Brose in Frage zu stellen. Leute, was ist bei euch den schief gegangen? Die letzte Saison war für DD ein Trauerspiel, schlechtes Auto, Teamatmosphäre sicher nicht die beste wegen Kommunikation und schlechten Ergebnissen. Hat überhaupt einer der hier sich so ablässt jemals Leistungsdruck verspürt? Motivation, Selbstkritik, Mentale Stärke. Das brauch ein Top Pilot. DD letzte Rallye in 2019 endete mit einem heftigen Abflug im Wald. Dann saß er Monate nicht im Auto. Das schlimmste was dir als Fahrer passieren kann. Ein 3/4 Jahr später neues Team, neue Rallye, neuer Co, neues Auto. Erwartet ihr ernsthaft Wunder? Verzeihung, dann sind die selbsternannten Spezialisten weiter weg von der Materie als ihnen selbst bewusst ist.


    Natürlich sind Aussagen "ich lerne noch" unglücklich, "ich gewöhne mich an das neue Umfeld" sind dann passender. Wenn man sein erstes oder zweites Jahr Rallye fährt, dann lernt man. Wenn man 3 Jahre im Werksauto EM und WM fährt, lernt man nicht mehr. Wenn man seit vielen Jahren Rallye fährt auf Internationaler und Nationaler Ebene, dann verfeinert man. Aber der Grundspeed ist dann einfach da.


    Thema DD und die 2. ERC Läufe, seine ersten 2 Rallyes in diesem Jahr! Szenario-> gewohntes Team, langjährige Copilotin, gewohntes Auto und bereits 2-3 140km Rallyes.... dann fährt er auf dem Kilometer sicher 1 Sekunde schneller als jetzt! Bei 170km beim letzten Lauf, sind wir bei einer Ersparnis von knapp 3 Minuten. Dann fährt er auf dem Niveau Munster und Lindholm, die dieses Jahr bereits 4-6 Rallyes auf WM und EM Niveau gefahren sind, von den Testkilometern mal ganz zu schweige.


    Warum der ein oder andere Deutsche im R5 sitzt, ist deren Verdienst. Einsatz, Kampfgeist, zielorientiert und das Gewisse Know How. Gönnt es Ihnen und zollt Respekt. Jeder der sagt, es gibt andere die es mehr verdient haben, liegt falsch. Denn sonst würden sie in solch einem Auto sitzen.


    Nur meine Meinung. Aber der ein oder andere soll vielleicht mal drüber nachdenken.

    Llarena bei seiner ersten Rallye im R5 6. Im Gesamt ist sensationell.
    Tempestini im alten Fabia nur 1 Sekunde hinter Breen ist genauso stark.
    TuT starke leistung so knapp hinter Dinkel. Enttäuschend Griebel. Kreim wäre die Deutsche Ehrenrettung, leider der Ausfall. Sehr spannende Rallye.

    Interessante Ideen und Eckpunkte.


    Anstelle Teenager mit Einsitzigen Leistungsgewichtraketen so über WPs feuern zu lassen, wäre es sinnvoller das Thema Rallyecross und Rallye mehr zu vereinen.
    Im Rallyecross eine spezielle Klasse "Teenager" ins Leben rufen mit FWD Fahrzeugen, wenn es sie nicht schon gibt. Keine Ahnung. Teilnahme 15 bis 16 Jahren. Somit hält man die Jungen und Mädchen die Rallye fahren wollen noch ein Jahr im Kartsport und sie wandern nicht verfrüht in eine überteuerte Formelklasse. Obendrein kann man mit günstigen Fahrzeugen ala alte Toyota Yaris Cup, VW Lupo Cup oder VW Polo günstig den Einstieg ins Auto schaffen. Lernen auf Schotter und Asphalt.


    Dank der Führerscheinregelung fahren ab 17 könnte man den heranwachsenden die Chance geben bei R35/ R70 Rallyes mit Gruppe G Fahrzeugen mit Festlegung maximal 120PS, FWD und einem Pflichtlizenzlehrgang für Fahrer/Beifahrerduo teilzunehmen. Bei den Wettbewerben ist der Copilot der eingetragen Fahrbegleiter auf der Verbindungsetappe.
    Ich denke mit solch einer Regelung kann man viele Nachwuchsfahrer begeistern und den Nachteil gegenüber der anderen europäischen Rallyejugend die mit 15 Jahren schon Rallyewettbewerbe fahren nehmen.


    So ein Konzept ist deutlich sinnvoller als Crosskarts......

    Gott sei dank der erste Starter für die Erze in der DRM/ Masters wertung nach 6 Tagen! Das sollte ein Anstoß sein für alle die nen Start geplant haben. Bin gespannt und freu mich auf den DRM Auftakt.


    Es sind noch 1,5 Monate bis zum Auftakt. Ich denke viele sind noch am planen, Werbepartner suchen und finden. Die richtigen Pakete schnüren. Also ich finde das nicht schlimm das nach 6 Tagen erst eine Nennung drin steht......

    Ich denke wer die Aktionen der letzten Jahre so verfolgt hat und auch die Entwicklung, so war es mal ein spektakulärer Fahrstil. Die letzten 2 Jahre ist das dann gekippt und erinnerte mehr an die Möchtegernparkplatzdrifter. Ich werf das Auto mal in die Ecke und guck ob es geht. Überdreht, zu schnell, kein Druck im Auto um es durchzuziehen, oft neben der Strecke. Es sah zum Schluss gewollt aber nicht gekonnt aus. Da war vor 2 Jahren in San Marino ein weiterer Quattro aus Österreich unterwegs. Das war um Welten gefälliger. Sauberer und immer mit dem Maß an Sicherheit, trotzdem sehr spektakulär.
    Im Endeffekt gab es jetzt den Denkzettel, der war ganz klar abzusehen und nur ein Frage der Zeit. Zum Glück ist niemand verletzt worden, was bei den Stellen wo sonst die Sau raus gelassen wurde, doch eher an ein Wunder grenzt.
    Nun sollte man glaube ich die Diskussionen niederlegen und sich auf das Sinnvolle konzentrieren. Den richtigen Sport zur Jänner.

    Die Aussage von Herrn Geipel ist ehrenwert, dass er hier sofort gesehen hat, dass es sich hier um einen Unfall handelt. Die drei Teams vor Geipel sind aber auch keine Nasenbohrer oder Anfänger und haben schon genügend WP-km auf dem Buckel. Insofern stellt sich mir die Frage, was sich in der Situation zwischen den drei Verurteilten und Herrn Geipel geändert hat, dass dieser etwas anderes erkannt hat? Auf Grund der angespannten Situation zwischen Geipel und Kreim ist es aber verständlich, dass er hier in der Aussage eher zum Vorschlaghammer gegriffen hat, als zum kleinen Hämmerchen.


    Was sollten die beiden denn für eine angespannte Situation haben? Der eine ist im Lehrjahr, der andere ein sehr erfolgreicher Deutscher Rallyepilot. Geipel hat doch überhaupt keinen nutzen einer Disqualifikation von Kreim. Dem zur Folge hat Geipel in der Unfallsituation gehandelt wie er es für richtig hielt. Wenn man den Artikel vom Mag liest hat sich das Fahrbahnbild derart extrem geändert das Geipel/ Becker vom schlimmsten ausgegangen sind.
    Gassner und Allkofer genauso hart zu bestrafen ist schwierig da sie eben das erste mal an der Stelle vorbei kamen. Aber genauso schwierig ist es für die Spokos da mit zweierlei Maß zu messen. Wenn man dem Artikel glauben schenken mag waren im ersten Moment nichts zu sehen, kein OK und keine Crew, also musst du anhalten? Ich glaube wenn man 2 Minuten nach dem Einschlag als kommendes Auto immer noch kein OK Schild sieht wird man einfach stutzig oder? Wir wissen alle nicht wie das Streckenbild war, und gepostete Fotos von Startnummer 65+- sind glaube nicht vergleichbar mit dem Umstand wenn man als direkt folgendes Auto kommt.
    Wenn man die Unfallstelle im Rennspeed passiert sieht man glaube weniger, als wenn man Geschwindigkeit rausnimmt weil da Zeugs auf der Straße liegt.
    Welche Aussage hat Geipel den gemacht das es der Vorschlaghammer war?? Wo steht dazu etwas? Würde ich auch gern lesen. Oder ist das auch Gerüchteküche?

    Da halte ich dagegen...
    Freispruch.
    Das Reglement sagt Fahrzeug. Wenn man jetzt bei jedem Fahrzeugteil stehen bleiben muss, werden wir bald keine Rallyes mehr sehen... denn auf jeder WP muss mindestens einmal angehalten werden. Die Sicht der Sportkommissare mag vielleicht juristisch korrekt sein. Ist aber bei Geschwindigkeiten jenseits der 120km/h und einer Reaktionszeit von 1-2 Sekunden leider nicht praktikabel...


    Und hoffentlich ist das Berufungsgericht näher an der Realität als die absoluten Theoretiker an Sportkommissaren


    Unfassbar wieviel Dünnes manche über den Tag abgeben. Ich würde echt gern mit Dir/ Ihnen persönlich über das Thema sprechen. Vielleicht wird es dann kapiert. Unglaublich.

    Manchmal hat man den Eindruck, dass die rechte Hand nicht weiß, was die linke Hand tut. In der Entscheidung zum Ausschluss von Kreim/Braun ist eindeutig vermerkt, dass die nachfolgenden Teilnehmer nicht aufrücken, folglich Platz 3 nicht vergeben werden kann. Bei der Siegerehrung sieht man aber Philipp Geipel und Kathrin Becker-Brugger fröhlich mit den Pokalen für die Drittplatzierten winken.


    Absolute Frechheit das sich der Rallye Neuling in der Endabrechnung der Deutschen Meisterschaft über einen 3. Platz freut.
    Kreim/Braun mittig mit dem Pokal des Deutschen Meisters, Gassner/ Mayrhofer und Geipel/ Becker-Brugger links rechts daneben. Das Foto zeigt wohl die Ehrung der Deutschen Meisterschaft.
    Edit: Das Bild in der Zeitung übersehen. Der Gang zum Podium wurde mit Buuuuh rufen untermalt.


    Also bevor man hier weiter gegen irgendjemand schießt, irgendwelche Gerüchte in die Welt setzt oder ähnliches. Rosarote Brille absetzen und einfach mal Neutral der ganzen Situation gegenüber stehen.
    Wieso welche Entscheidung getroffen wurde, sei es anzuhalten oder eben nicht. Ob das zu bestrafen ist oder nicht in welchen Umfang wie auch immer. Anhand der Bulletin sieht man das es 5 Aussagen zu der Situation gab, gesichtetes Onboardmaterial uvm. Man sollte die Diskussion einfach lassen.


    Aber es ist wie beim Fußball, auf der Tribüne sitzen die besten Schiedsrichter und Spieler.


    Hut ab vor der Leistung von Hermann Gassner Jr und Ursula Mayrhofer die dort gezeigt haben was ein Hyundai und ein Top Team kann. Wir haben einen tollen Sport bei bestem Wetter und einer sensationellen Rallye gesehen! Dabei sollte man es belassen und den Fokus des Threads legen.