Beiträge von Steff785

    Das sind zwei Paar Schuhgrössen! Bei Stuck war das von Anfang klar, dass das so ist aber bei diesem neuen Präsidenten ist oder wird das anders.
    Bei Wagner - Sachs bin ich anderer Meinung weil er auch als Sportleiter bei HTH schon einiges bewegt und
    auch im Zweiradsektor einiges gemacht hat.

    Kann dem nur zustimmen, habe ihn als sehr aufrichtigen Menschen mit klarer Linie kennengelernt.

    Bei mir steht's identisch.

    Meine Interpretation war, dass das Abo wegen Corona auf Mai verlängert wurde. Der zyklische Bezahlvorgang wird allerdings am 24.01. getätigt.
    Ob das neue Abo dann bis 24.01.2022 oder 05.05. 2022 verlängert wird, warte ich mal ab.

    Scheint ne einseitige Entscheidung gewesen zu sein... Kommentar Gilsoul auf seiner FB-Seite:

    "That’s his choice. We lived together wonderful adventures. We will live some more again, unfortunately everyone from our side."

    Umwelttechnisch seh ich die Serie auch eher schwierig. Wenn ich von einem schwimmenden Fahrerlager lese und man die CO2-Bilanz von Frachtern und Schiffen allgemein kennt, stellt sich die Frage nach der Effektivität.

    Außerdem werden Personal der Teams und der ganze Staff der Serie nicht permanent mit dem Fahrerlager unterwegs sein, sondern mit dem Flieger von Veranstaltungsort zu Veranstaltungsort tingeln.


    Nichtsdestotrotz bin ich ein Freund von neuen Konzepten, und aus dieser Sicht ist die Extreme E sicherlich interessant. Einen direkten Vergleich mit Verbrennern halte ich heutzutage noch für zu weit weg. Aktuell sind reine E-Fahrzeuge einfach nur für Kurzstrecken ausgelegt.

    Aber dafür gibt es die "Entwicklungsumgebung Motorsport" eben: Um neue Konzepte zu testen, weiterzuentwickeln und dem Kunden näher zu bringen.


    Und btw.: JEDE Serie, die von und mit Herstellern betrieben wird, ist eine reine Marketingnummer!

    Klingt bitter und wenig romantisch, ist aber so.

    Hattet ihr heute bei der ersten Prüfung auch andauernd Werbung im Endbild?
    Bei mir poppte während der Übertragung bestimmt 5x Werbung auf. Zweimal kam die Bitte, dass ich an einer Umfrage teilnehmen soll, zweimal ein Video vom neuen WRC-Game, das sich nicht wegklicken ließ und 3/4 des Screens bedeckte.

    Ich beschwer mich sicher nicht über den Preis, von mir aus können die auch soviel Werbung machen wie sie möchten, aber wenn ich dem Geschehen dadurch nicht mehr folgen kann, wird's irgendwann ärgerlich...

    Mit aller Gewalt vielleicht nicht, dennoch bin ich der Meinung, dass es sich lohnt, für jede Veranstaltung, die noch in diesem Jahr stattfinden könnte, zu kämpfen..
    Daher bin ich echt dankbar, dass es wirklich noch so viele Idealisten da draußen gibt, die derzeit an Konzepten arbeiten, verschiedene Veranstaltungen noch in diesem Jahr stattfinden zu lassen. Und man muss auch der Politik mMn einen großen Dank aussprechen, dass sie offen für derartige Konzepte sind und nicht schon im Vorfeld einen Riegel davor schieben.


    In anderen Foren und bei Facebook liest man häufig Kommentare, dass doch einfach alle Veranstaltungen dieses Jahr abgesagt werden sollen und man sich einfach auf 2021 konzentrieren soll. Nicht nur im Rallyesport, auch auf der Rundstrecke, im Fußball oder sonstigen Sportarten.
    Das ist aber leider nicht so einfach möglich.
    Dazu gibt es nen sehr guten Beitrag über Julius Tannert, der die Problematik darlegt:
    https://www.mdr.de/video/mdr-videos/a/video-400934.html


    Wenn man dieses Jahr die Flinte ins Korn wirft und einfach die Augen auf 2021 richtet, mag das zwar Planungssicherheit geben, aber in der Zwischenzeit werden so viele Existenzen, die von diesem Geschäft leben, zu Grunde gehen, dass der Sport bzw. die Serien einen dauerhaften Schaden davontragen. Und das betrifft nicht nur den Motorsport.
    Daher finde ich es sehr gut und befürworte es stark, dass man alles Erdenkliche dafür tut, die Veranstaltungen in irgendeiner Form stattfinden zu lassen. Natürlich unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten und mit der Selbstverständlichkeit, dass Menschenleben immer noch über wirtschaftlichen oder ideellen Faktoren stehen.


    Klar muss man realistisch bleiben und auch Verständnis dafür haben, dass man die Veranstaltungen in 2020, 2021 und evtl. sogar 2022 nicht wie gewohnt durchführen kann, dennoch bin ich optimistisch, dass gute Konzepte entstehen können, wie wir zumindest in Ansätzen unseren Leidenschaften auch in "näherer" Zukunft wieder folgen können.


    Schöne Grüße und bleibt gesund!

    Die angegebenen Prüfungen sind exakt der Zeitplan von 2019 (auch wenn 2020 drüber steht).
    Dass die genau so fahren wie im Vorjahr kann ich mir nicht vorstellen, zumal angekündigt wurde, dass Stoumont, Wanne und Bodeux nicht mehr gefahren werden.


    Daher denke ich auch, dass es nur ein Entwurf als Beispieldatei ist.