Beiträge von Bördie

    Ich freue mich sehr, dass wieder ein WM-Lauf in Deutschland stattfindet. Und die Konstellation mit CZ und AUT ist doch sehr spannend. Es viel Potential vorhanden und dieses muss auch genutzt werden. In der heutigen Zeit müssen wir mit jedem WM-Lauf im eigenen Land zufrieden sein und nicht noch Alles negativ sehen. Ja, der WM-Lauf an der Mosel, Saarland und im Hunsrück ist einzigartig, aber es wurde so entschieden und wir sollten froh sein. Für mich steht defintiv Kroatien und die Central-Europa-Rallye im Termin- und Urlaubskalender.
    War dieses Jahr bereits bei beiden Veranstaltungen und konnte mir ein Bild machen. Natürlich gab es Reserven bei der 3-Städte und es werden wohl 4x soviele Zuschauer werden, aber bitte nicht vorher Alles schlecht reden. Ich habe mich mit mehreren Einheimischen unterhalten und alle waren positiv eingestellt bzw. freuen sich. Und mich hat die Gastlichkeit und der Optimismus (generell) beeindruckt.

    Und sind wir mal ehrlich, wer hat denn im Sommer wirklich daran geglaubt, dass wir im Kalender 2023 dabei sind!!!

    Also ich war am Freitag auch in Tschechien auf WP 1/4. Dort war zwar ordentlich abgesperrt und es waren viele Warnschilder angebracht, aber die Posten hat nix angehoben. Man konnte eigentlich machen was man wollte bzw. wohin man wollte. Es kam keine Ansage oder Ermahnung. Es könnte vielleicht daran liegen, dass es eben Sprachbarrieren gibt und zum anderen, dass in Tschechien es eben vieles lockerer als im deutschsprachigen Raum gesehen wird.

    Im Endeffekt war man sich selbst überlassen und für seine Sicherheit selbst verantwortlich. Erfahrene und sicherheitsbewusste Zuschauer wissen richtig damit umzugehen, andere eben nicht.

    Ich habe selbst eine tschechische Familie auf ihren nicht wirklich sicheren Standort hingewiesen.

    Und der Posten hatte beste Sicht darauf.


    Aber ich muss auch sagen, dass bei den beiden Prüfungen in Deutschland am Samstag die Marshalls auch lockerer und entspannter waren als ich es von vielen anderen Veranstaltungen kenne. Ich empfand es sehr angenehm und hatte viele interessante Gespräche. :)

    Also wenn es deine erste Rallye als Zuschauer ist, dann ist ein WM Lauf im Ausland eine ordentliche Hausnummer

    Ja von 19.-23. April

    Woher diese Info? Es gibt doch gar keinen offiziellen Kalender? Man kann lediglich darauf schließen, weil es dieses und letztes Jahr das vierte WE im April war.

    Es werden an den WP's keine Rallyepässe etc. benötigt. Nur im Service oder an speziellen VIP-Zuschauerpunkten muss man bezahlen. Die sind aber umzäunt und direkt daneben kann man für lau gucken.

    Mit so Sprüchen würde ich sparsam umgehen. Dann kann man so eine Veranstaltung nur durchgeführen, indem man mal das Startgeld min. 100% erhöht. Irgendwie muß alles bezahlt werden. Kritik muß doch auch erlaubt sein, nur so kann man was verbessern oder auch nicht.

    Danke. Genau so sehe ich das auch. Zu einer ordentlichen Nachbereitung gehört nunmal auch konstruktive Kritik. Und diese muss doch erlaubt sein.

    Ich finde es eine tolle Veranstaltung und hoffe, dass es sie noch lange gibt, jedoch sollte man eben gewisse Dinge unter Umständen neu bewerten oder vielleicht einfach aufgrund der angesprochenen Sachen modifizieren.

    Das Thema Streckenposten und Zuschauerbereiche usw. trifft sicherlich nicht nur das ERF alleine. Dieses Problem ist oftmals keines, man sollte sich auch mal fragen warum der Veranstalter dies tut. Es gibt genügend Gründe als Veranstalter hier sehr sensibel zu sein. Schließlich wollen wir alle, egal ob Zuschauer oder Aktiver, noch viele Rallyes auch live erleben.

    Das Thema mit den Teilnehmern die nicht alle oder nur ausgesuchte WPs fahren ist beim ERF hausgemacht. Viele möchten ihr Fahrzeug, was teilweise den Wert eines Eigenheims und noch mehr darstellt, über Schotterpisten treiben. Da fragt man sich als aktiver was für einen Mehrwert beispielsweise die Schotterpassagen der WP1 bringen sollen. Bereits die alte Bosch Superstage am Windpark wurde oft genug kritisiert und dann geht man her und macht eine neue Superstage mit gewachsenen Schotter gespickt mit großen Löchern. Frage mich was das soll und verstehe auch dass da einige Akteure diese WP auslassen.

    Dazu kommen noch die WP Längen, für viele (auch für mich) kann eine WP gar nicht lang genug sein. Für andere wiederum ist sowohl für Mensch wie auch Maschine bei 8 bis 10 km schon Schluss mit Lustig.

    Ich habe ja nicht gesagt, dass die Absperrungen falsch sind oder nicht angemessen. Und das Absperrungen in Deutschland nicht mit den Ausland zu vergleichen sind, habe ich oft genug erleben dürfen. Nur wenn es so weitergeht, dass die Leute fast nur noch aus der Ferne zuschauen dürfen und können, verliert das Ganze seinen Reiz und seine Anziehung. Selbst in der Rallye WM hab ich solche Entfernungen zur Strecke noch nicht erlebt.

    Und da meine ich auch den WM Lauf bei uns.

    Mein Fazit zum ERF ist auch eher ernüchternd, vorallem im Vergleich zu 2019. Die Absperrungen waren sehr weit und im Verhältnis zu anderen Veranstaltungen etwas überdimensioniert. Dies hatte wahrscheinlich auch damit zutun weil es vor 3 Jahren den sehr tragischen Unfall beim Shakedown gab. Jedoch gab es genügend Bereiche, welche aus nicht nachvollziehbaren Gründen gesperrt worden, aber man stattdessen Leute erst über ordentliche Wege und Schleusen an Zuschauerpunkte lässt, aber dann nicht mehr zurück. Hier erlebt an Freitag in Demerath. Jeder Streckenposten hat was anderes gesagt bzw uns woanders hingeschickt.

    Was das Thema Teilnehmer bzw. Autos betrifft war sehr langatmig und ich habe nicht verstanden wieso es vorkam, dass einmal 4-5 Autos am Stück kommen und dann minutenlang keins.

    Der Service war wie immer absolut sehenswert und informativ, aber dass man fast 3 1/2 - 4 Stunden pro WP warten musste bis alle noch mitfahrenden Fahrzeuge durch waren war nicht optimal und hat bei vielen Zuschauern die Laune getrübt.


    Ich will damit auch nicht diejenigen Teilnehmer kritisieren, welche ihre Schätze dort ausführen, aber von 150 gemeldeten Teilnehmern waren am Ende gefühlt wirklich nur noch 1/3 übrig und selbst zu Beginn sind nur gefühlt 100-110 gefahren.

    Es wird jeder seine Gründe dafür gehabt haben und wir müssen froh sein, dass es solche Veranstaltung gibt, aber die Veranstaltung von 2019 war definitiv besser und hat mehr Freude bereitet

    Doch , 14 Jahre Aktiv Challenge , DM und EM und weit mehr als 100 Veranstaltungen im In und Ausland besucht , das nur nebenbei .


    Nochmal . Es war eine Mega Veranstaltung !!!!! , nur der Service fand ich ( persöhnliche Meinung ) ein bisschen beängt , lag vielleicht auch daran dass ich drei mal keinen Parkplatz gefunden habe .


    Viele Grüße und weiterhin schönen Rallyesport im In und Ausland

    Ok. Dann Danke für die Aufklärung und sorry für die Unterstellung. Aber dann wird hier anscheinend auf sehr hohem Niveau gejammert. Ich konnte leider wegen einer privaten Feier nicht dort sein, aber finde, dass Wittlich von der Lage her sehr günstig und zentral lag.

    Nur ich hab es bisher sehr selten zum Service geschafft zwischen den WP‘s, ohne welche auszulassen bzw. gehen WP‘s bei mir vor. Service entweder vorher anschauen bzw anfahren und dann zum Schluss.

    Aber jeder wie er es mag.

    Und was die Größe angeht muss der Veranstalter auch manchmal eben Kompromisse eingehen.

    Hatte grundsätzlich nichts mit der Stadt zu tun , aber mal eben schnell zum Service und dann wieder zur WP , war durch die Parkmöglichkeiten echt schwierig .

    Wie gesagt , ansonsten alles Tip Top !!!!

    Dann warst du wahrscheinlich noch nie bei einer Veranstaltung dieser Kategorie oder höher. Bei einem EM oder WM-Lauf sind die Serviceparks locker 50 km und manchmal sogar 100 km und mehr von den WP‘s entfernt. Und auch bei einem DRM-Lauf liegen die WP‘s oft im Umkreis von locker 50 km vom Service. Und die Parksituation ist bei jeder Rallye kein Luxus.