Zuschauer :: Einstieg in den Rallyesport

  • Hey liebe Rallye Freunde,
    Ich bin vor ein paar Monate durch Zufall über den Rallyesport gestolpert und bin Hals über Kopf verliebt. Allerdings finde ich es ein bisschen schwer wirklich rein zu kommen da keiner in meinem näheren Umfeld mit dem Thema vertraut ist. Alles was ich bisher mit erlebe ist was auf diverse social media Kanäle gepostet wird (z.B. Facebook accounts von Sebastian Ogier oder der WRC). Das reicht aber nicht um meinen Wissendurst zu stillen und deshalb wollte ich euch fragen ob mir einer Tipps geben kann näher an das geschehen zu kommen, ich würde bsw. gerne eine Rallye miterleben weiß aber nicht wo welche sind und wie das so ist dabei zu sein. Steht man einfach nur da und hofft das ein Fahrer ein spektakuläres Mannöver hinlegt oder geht man von Punkt zu Punkt.
    Ich bin sehr gespannt auf die Rallye Community und danke schonmal für eure Antworten

  • Na dann, herzlich Willkommen bei der schönsten Motorsportart ... ;) also für mich ... ;)


    Für mich auch...:D immer noch.


    Ich kann mich noch gut an mein erstes Rallye-Live-Erlebnis erinnern, im Rahmen der Semperit-Rallye 1984: Zufällig irgendeinen Punkt angesteuert, so etwa ab der Startnummer 35, und dann wieder heimgefahren. So unterschiedlich die Autos und Fahrstile auch waren: Ein JEDER hat gedriftet. Das war zu dieser Zeit noch ein wenig häufiger, aber ich will Dir nicht gleich zu Beginn die Freude verderben.


    Zum Glück fahren heute immer wieder auch einige alte Wagen mit, das wiegt Vieles auf. Grundsätzlich sind Erfahrungswerte bei der Wahl des richtigen Streckenpunktes sehr hilfreich: Dort, wo es schon einmal spektakulär war, wird es auch beim nächsten Mal spektakulär sein, wenn dort wieder gefahren wird. Alteingesessene Rallye-Bummler helfen Einem da sehr gerne. Es kommt auch sehr viel auf das Wetter und die Witterung an, so wie auf die Streckenverhältnisse. Die schönsten Erlebnisse finden in der Regel auf winterlichen Strecken statt, harter Schotter mit einem vorzugsweise dünnen Schlammfilm kommt dem sehr nahe. Aber es kann auch ein trockener Asphalt mitunter sehr viel bieten. Mein Freund und ich begeben uns gerne zu Kurven, die sich "einringeln", scharfe Abzweiger sind bisweilen auch ganz sehenswert. Wesentlich ist auch, daß ein einigermaßen weiter Auslauf vorhanden ist, damit es sich leicht driften läßt.


    Technisch bedingt bieten die vorderen Teilnehmer zumeist die optimale Show, was nicht heißen soll, daß ein beherzter Fahrer mit einem serienmäßigen Suzuki, Fiesta oder Irgendetwas in dieser Art nicht auch gelegentlich hervorragend anzusehen ist. Wir haben bei der Semperit-Rallye um die Jahrtausendwende herum zweimal einen ungarischen Teilnehmer mit einem Trabant am Start gehabt, und der hat für eine Stimmung gesorgt, wie man es von einem Auto dieser Art nie erwarten würde. Wer schon länger dabei ist, wird feststellen, daß im Rallyesport Vieles relativ ist. Und eine Kategorisierung, was spektakulär und was langweilig ist, absolut unmöglich ist. Ein recht guter Tipp sind häufig starke Hecktriebwagen. Vor Allem, wenn sie schon etwas älter sind. Da spielt sich auch oft mit weniger PS ordentlich etwas ab.


    Was auch schön ist an Rallye-Besuchen: Man trifft immer wieder Freunde und Gleichgesinnte. Ja, auch ich! ;) Ich würde den geselligen Teil des Rallyesports niemals missen wollen.


    Für mich hat das Fahren mit Autos der unterschiedlichsten Art auf abgesperrten Straßen und Wegen einen ganz speziellen Reiz. Das kann eben nur eine Rallye bieten.

  • Hey liebe Rallye Freunde,
    Ich bin vor ein paar Monate durch Zufall über den Rallyesport gestolpert und bin Hals über Kopf verliebt. Allerdings finde ich es ein bisschen schwer wirklich rein zu kommen da keiner in meinem näheren Umfeld mit dem Thema vertraut ist. Alles was ich bisher mit erlebe ist was auf diverse social media Kanäle gepostet wird (z.B. Facebook accounts von Sebastian Ogier oder der WRC). Das reicht aber nicht um meinen Wissendurst zu stillen und deshalb wollte ich euch fragen ob mir einer Tipps geben kann näher an das geschehen zu kommen, ich würde bsw. gerne eine Rallye miterleben weiß aber nicht wo welche sind und wie das so ist dabei zu sein. Steht man einfach nur da und hofft das ein Fahrer ein spektakuläres Mannöver hinlegt oder geht man von Punkt zu Punkt.
    Ich bin sehr gespannt auf die Rallye Community und danke schonmal für eure Antworten


    Hallo,
    mir ging es sehr ähnlich wie dir, denn Ich war als einziger in meiner Familie Autoverrückt und bin vor 7 Jahren mit 11 zum Rallyesport gestoßen.
    Meine Erfahrung ist, dass man sich dort von Jahr zu Jahr weiter entwickelt als "Fan".
    Zuerst bin ich zu den ausgewiesenen Zuschauer Punkten gegangen (bzw mein dad ist gefahren :D ) und habe gehofft, dass es spektakulär ist und heute sitze ich Wochen vorher bei Google Maps und YouTube und gucke mir mit Street view und alten onboard Aufnahmen die Strecke an :D


    Bei Rallyes ist es generell so, dass man sich Stellen auf verschiedenen Wertungsprüfungen heraus sucht, sich einen Zeitplan macht, und dann von Prüfung zu Prüfung fährt und dort die Rallye guckt :)


    Wie Ralph-Mario schon erwähnt hat, sind die beiden Links sehr gut um zu schauen welche Veranstaltungen wann und Wo bei dir um die Ecke sind.
    Auch gibt es eigentlich immer hier im Forum einen Thread mit Informationen zu den Veranstaltungen wo du auch gerne Fragen kannst :)


    Weitere Tipps:


    Auf EWRC.DE kannst du sehr gut Ergebnisse, Fahrer und Fahrzeuge in der größten Rallye Datenbank einsehen.


    Auch im Rallye Magazin finden sich sowohl auf der Internet Seite, als auch im Magazin interessante Beiträge und News


    Als Informationsquelle nutze ich eigentlich meistens Twitter (Accounts: Ewrc, Wrc, Die Accounts der Fahrer, Colin Clark, Rallye-mag, etc.


    Auch interessant ist sicherlich wenn du mal bei Youtube nen bisschen reinguckst, wenn du Veranstaltungen näher angucken möchtest.


    Als letztes gibt es hier im Forum natürlich die Möglichkeit dich über aktuelles, Technik und persönliche Meinungen zu informieren


    Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick geben und helfen :)

  • Ich schaue seit 1986 Rallye und bin froh, dass man sich die alten Gurken von darmals, so gut wie gar nicht mehr antun muss. Viele laufen der "alten Zeit" gern hinterher, aber wenn man das Tempo mit heute vergleicht, ist es mit dem Standfussball von damals zu vergleichen. ;-) Schön, dass die Entwicklung keinen Rückschritt macht und die Rallye WM ist dadurch richtig interessant geworden.

  • [quote='norbi','http://woltlab.rallye-forum.de/forum/index.php?thread/&postID=457441#post457441']Ich schaue seit 1986 Rallye und bin froh, dass man sich die alten Gurken von darmals, so gut wie gar nicht mehr antun muss.


    Ich freue mich über jede "alte Gurke" die ich zu sehen bekommen. Die Gurken wecken Emotionen, alte Erinnerungen und machen sichtlich Spaß! Nicht umsonst nehmen die historischen Veranstaltungen immer mehr zu und locken unzählige Menschen an!


    Aber das ist ein anderes Thema..

    Mann kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln -
    ein Auto braucht Liebe: Zitat Walter Röhrl

  • Ich freue mich über jede "alte Gurke" die ich zu sehen bekommen. Die Gurken wecken Emotionen, alte Erinnerungen und machen sichtlich Spaß!


    Und außerdem ist so manche "alte Gurke" in der Wettbewerbspraxis immer wieder besser platziert als ***

  • Hey danke für deinen wilkommensgruß.
    Ich wohne in der Nähe von Mönchengladbach und bin mit meinem Auto mobil.
    Danke für die Links ich werdemal reingucken.

  • Das klingt ja sehr spannend und ich bin auch sehr angetan. Aber ich glaube nicht das ihr es nur aus guten Willen macht, deswegen ist meine Frage in was für ein Preislicher Aufwand auf mich zu kommen würde. Also ob man sich das mal so gönnen kann oder doch eher die Liebsten zu Weihnachten in diese Richtung zu schubsen ;)

  • Ich beneide dich ein wenig, so wie du davon erzählst kann ich es kaum abwarten selber eine Rallye zu sehen. Meine Bedenken sind aber teilweise mit wem man da hin geht. Auch wenn man sagt das da nette Leute sind würde ich mich nur ungerne darauf verlassen und am Ende alleine da zu stehen ohne Ahnung oder einen Plan was ich als nächstes machen soll. Deshalb wollte ich fragen wer quasi dein Mentor war oder ob du dir das alleine bei gebracht hast.

  • Kann ich dich denn vielleicht mal fragen was du von Elektroautos hällst? Denn du bist so wie ich das mitbekomme einer der wenigen der die neuen Autos besser findet als die alten und der nächst mögliche Schritt ist ja das E-Auto.

  • Ich beneide dich ein wenig, so wie du davon erzählst kann ich es kaum abwarten selber eine Rallye zu sehen. Meine Bedenken sind aber teilweise mit wem man da hin geht. Auch wenn man sagt das da nette Leute sind würde ich mich nur ungerne darauf verlassen und am Ende alleine da zu stehen ohne Ahnung oder einen Plan was ich als nächstes machen soll. Deshalb wollte ich fragen wer quasi dein Mentor war oder ob du dir das alleine bei gebracht hast.


    Wenn jemand das erste Mal zu einer Rallye fahren möchte, dann informiert er sich vorab zu welcher. Für dich aus Erkelenz wäre in diesem Jahr z.B. die "Köln-Ahrweiler" interessant, weil nicht so weit entfernt: http://www.rallye-koeln-ahrweiler.de/index.php. Auf er Homepage findest Du fast alle wichtige Infos wie die Auschreibung ect., nur die Zuschauer-Infos fehlen noch, kommen aber bestimmt in Kürze. Also: immer mal auf die Homepage gucken, Infos sammeln, hinfahren und nette Fans treffen, die dir auch vor Ort weiterhelfen können.

  • Du musst dir garnicht so viele Gedanken machen.
    Wie schon geschrieben wurde, informiere dich auf der Homepage zur Köln-Ahrweiler.
    Schau wann Start des 1ten Fahrzeugs ist und plane ordentlich Zeit ein. Vorallem, wenn man sich noch nichtso auskennt.
    Am besten du reist gleich morgens an und kaufst dir ein Programmheft (Verkaufsstellen werden online meistens bekannt gegeben). Was auch helfen kann, mal im Facebook nach der Veranstaltung zu schauen. Manche Veranstalter geben dort auch manchmal nützliche Infos bekannt. Mit Programmheft und den Infos online kann eigentlich nichts mehr schief gehen, vorausgesetzt man schaltet halbwegs seinen Kopf ein.
    An ausgewiesenen Zuschauerplätzen kannst du erstmal nichts falsch machen und es gibt auch meist Bratwürstchen und was zu trinken ;)


    Falls du irgendwo in der Botanik stehen solltest, denk an deine Sicherheit. Wer mal auf eine nasse Wiese abgeflogen ist weiß spätestens dann, warum die Sperrzonen so groß gewählt werden. Man ist nämlich nurnoch Gast im eigenen Auto ...


    Zieh der Witterung angepasste Schuhe und Kleidung an, Rucksack mit bisschen proviant dabei und schon geht das "Abenteuer" los :) leichter als du denkst!

  • Vielen Dank für den Link. Ich hätte nicht gedacht das es sowas so "nah" gibt, weil ich meistens nurvon Rallyes in Bayern oder so höre.

  • Ich beneide dich ein wenig, so wie du davon erzählst kann ich es kaum abwarten selber eine Rallye zu sehen. Meine Bedenken sind aber teilweise mit wem man da hin geht. Auch wenn man sagt das da nette Leute sind würde ich mich nur ungerne darauf verlassen und am Ende alleine da zu stehen ohne Ahnung oder einen Plan was ich als nächstes machen soll. Deshalb wollte ich fragen wer quasi dein Mentor war oder ob du dir das alleine bei gebracht hast.


    Es ist schon richtig, daß es vorteilhaft ist, wenn man bei seinen ersten Rallye-Besuchen mit Einem oder Mehreren mitfahren kann, die schon ein wenig Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Aber laß Dich nicht verunsichern. Wenn man ein wenig aufmerksam ist, kommt man recht schnell drauf, wie man einen (in Anbetracht des Gebotenen) maximalen Fun-Faktor aus dem Rallye-Besuch schöpfen kann.


    Es gibt da auch unterschiedliche Zugänge und Strategien. Manche Besucher verlassen schon nach den ersten zehn oder fünfzehn Wagen den Streckenpunkt und wandern zu einer anderen Stelle ab, um öfter die Besten bestaunen zu können (was nach meiner Erfahrung heute aber etwas schwieriger geworden ist). Andere wieder (so wie ich) haben es lieber, wenn sie länger am gleichen Platz verweilen. Oftmals auch, bis sogar der Schlußwagen durch ist, der nach dem letzten Teilnehmer die Prüfung abfährt. Man sieht dann eben mehr unterschiedliche Fahrzeuge, und oft bieten auch die Starter mit weniger PS recht viel Action.


    Kann ich dich denn vielleicht mal fragen was du von Elektroautos hällst? Denn du bist so wie ich das mitbekomme einer der wenigen der die neuen Autos besser findet als die alten und der nächst mögliche Schritt ist ja das E-Auto.


    Da wiederum muß ich sagen: Auch mir sagen neue Autos gut zu. Mindestens so wie die alten. Und wenn es die Hersteller schaffen würden, günstige Einsteiger-Autos in Kombination mit Cup-Aktivitäten und ernsthaften Förderprogrammen anzubieten, würde ich noch mehr von den neuen Fahrzeugen halten. Wenn zudem die "Top-Class" mehr auf wirkliche Innovationen programmiert wäre, dann erst recht. Das kann, muß aber nicht, auch Elektrofahrzeuge beinhalten. Wenn sich Elektrowagen bei einer Rallye bewähren, und zwar auf mehrere hundert (Gesamt-)Kilometer ohne Akku-Tausch, womit immerhin schon der Beweis für die Praxistauglichkeit im täglichen Straßenverkehr erbracht wäre, dann muß man das zur Kenntnis nehmen. Und dann wird man sich gegebenenfalls (es sind ja ein paar andere Probleme auch noch zu lösen) auch bei der Entwicklung der Verbrennungstechnik etwas mehr einfallen lassen müssen, wenn die weiter Teil des Geschäfts sein soll. Ob das so kommen wird, und vor Allem: In näherer Zukunft - das wird sich weisen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!