Beiträge von MATTE

    Meine volle Hochachtung !

    Das traut sich so schnell keiner. Gegen DMSB (+ "Strippenzieher" ADAC) antreten in einem richtig schweren Rechtsstreit.


    Nun aber bitte rasch den "Krieg" beenden. Gilt auch ganz besonders für den ADAC München .


    Aufrichtige Entschuldigungen müssen dringend folgen....

    Das waren wirklich noch Zeiten. 😁

    Da waren auch noch ganz andere Meisterschaften bzw. Prädikate ausgeschrieben. Echt Schade, das heute noch das einzige Prädikat die Youngtimer Trophy ist.

    Vielleicht ist das auch mal ein guter Ansatzpunkt für den Veranstalter sich vermehrt darum zu bemühen wieder andere Meisterschaften mit ins Boot zu nehmen. Quasi als Saisonfinale.

    ....Prädikate gab es ( glaube ich) eher nur im Weinkeller in Maischoss.


    Das war für uns das Saisonfinale.


    Aber erst, als es die Nordmark-Rallye (südl. von Kiel) nicht mehr gab.

    ....es waren etwas früher auch schon deutlich mehr als 200 Starter.

    Es war - D I E - Rallye in Deutschland (plus die Hunsrück-Rallye) Ich erinnere mich noch gut an den "Schrottplatz" links neben der Fahrbahn. Da lagen auf 100 Metern mehr Autos auf dem Dach als 2022 in Deutschland durchschnittlich bei Rallyes starten.


    Hier das Jahr 1986 - auch noch mit knapp 200 Startern:


    Endergebnisse Int. ADAC Rallye Köln-Ahrweiler 1986 (ewrc-results.com)


    Und noch ein Video. Ohne Schrieb auf sauglatten Schotter-WPs plus Nürburgring in Gegenrichtung. Das hatte was.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Wenn ich mich zerteilen könnte, dann würde ich in gut 2 Wochen zum Ring und zur Rallye Köln-Ahrweiler fahren und wie früher bei "Onkel Max" in Rech Station machen . Vorsichtige Frage : Steht das Gasthaus in Rech noch ???

    Rallye Kohle und Stahl am 24 September wäre doch eine gute Gelegenheit für alle ihre neuen Autos zu testen.

    ***Kohle+Stahl***


    ......zur Halbzeit sind 20 Autos wech.....


    Ich stelle mir gerade vor, wie es wäre, wenn die Mädels+Jungs 500Km WP ca. 30 Km nördlich auf Baumholder fahren müssten.


    Da käme kein Auto ins Ziel....


    Wie wäre es, vor dem Start etwas "Zielwasser" zu trinken ?

    Über diesen letzten Satz vom "Heckler" sollte man spätestens jetzt gepflegt nachdenken. Und handeln.

    Besonders jetzt, wo kaum noch Nachwuchs in Sicht ist und Rallyes wegen fehlender Teilnehmer abgesagt werden.


    Es braucht keine Autos im Wert einer Eigentumswohnung auf den immer weniger werdenden Veranstaltungen.

    Diese "Eigenheime" dürfen gern fahren - wer's denn möchte.


    Es braucht überschaubare Kosten und möglichst gleichwertige fahrbare Untersätze eingeteilt in 1-2 Klassen.

    Auch hier ist der Vortrag vom "Heckler" absolut nicht zu beanstanden. Deutschland hat ein Klasseneinteilungschaos.


    Es müssen für die Leute an der Strecke Anreize geschaffen werden, selbst hinter das Lenkrad zu krabbeln.

    Zum Beispiel in ein seit 25 Jahren perfektes und seriennahes 1,6 Liter Auto - fast alle heutigen deutschen

    "Super-Talente" begannen mit einem FIA-N-1600 (-später R1- - vorher N-1400)


    Heute sind diese Autos auch schon wieder "Altwagen" . Aber sie sind immer noch robust und passen gleichzeitig in die deutsche Gruppe G3 (NC8?). Dort ist es spannend und die Teilnehmerzahlen z.B. im HJS-Cup sind ordentlich. Starts im Ausland sind möglich, weil/wenn homologiert.


    Absolut perfekt ist die Junior-Aktion vom ADAC-Weser-Ems. Auch dort wird mit den oben genannten Autos gefahren.


    Bitte unterstützt auch als Zuschauer die "kleinen" Teams, indem ihr nicht nach Start-Nr 6 fortlauft zur nächsten WP.


    Gerade die Neueinsteiger haben mehr Respekt verdient.


    Griebel ?

    ...es sind doch schon einige mehr.

    Eigentlich hockten fast alle "Guten" der letzten 30 Jahren zu Beginn mal in (1,3 bis) 1,6l-Serienwagen.


    Diese 1,3 bis 1,6l - Klasse war typisch und beliebt für Nachwuchs- Cups. Diese Cups mit gleichartigen Autos fehlen heute sehr.


    Immerhin gab es diese Cups :

    3x Suzuki , 1x VW , 2x Citroen/DS und sogar 1x Renault


    Setzt die heutige deutsche "Rally2-Spitze" in 1,6er Suzukis oder DS3 1,6. Dann ist der Kampf eher noch spannender als heute mit den Rally2-Autos. Und billiger.


    NUR DER KRACH FEHLT.

    Mit einem Freund , der in seinem langen Leben noch nix mit Motorsport zu tun hatte, war ich bei der ersten Verhandlung "Mohr gegen ADAC" . Der Jung konnte nicht fassen, was für einen Irrsinn er zu hören bekam.

    Nach Ende der Verhandlung sollte mittels SachverständigerInnen noch geklärt werden, ob Gruppe H-Autos tatsächlich gefährlicher als F-Autos sind.


    Für uns war sonnen-klar: Mohr gewinnt....


    Es kam anders. Aber nicht weil die "H" gefährlicher sei. Nein, plötzlich wurde verkündet, dass der ADAC Unterverein DMSB sein Regelwerk selbst bestimmen könne....Fertig.


    Ich habe mich die ganzen Jahre gefragt, was gewesen wäre, wenn das Gericht erklärt hätte, dass Gruppe F und H gleich gefährlich sei.


    Dann hätte es womöglich eine ADAC-Rallye gegeben mit separater Gruppe H.

    Na und ?


    Und der DMSB hätte womöglich einen fähigen Mitarbeiter mehr gehabt.


    Ich erinnere daran, dass Gruppe H-Autos abgelaufene FIA-Homologationen waren. Dann wurde beim ADAC-ONS ein völlig durchgeknalltes H-Reglement hingewurschtelt.


    Die Gruppe F wurde nicht wirklich besser.


    Gleichwohl brauchen wir so fähige Leute wie den Herrn Mohr. Dringend .


    Die Angsthasen und Angsthäsinnen, die vor dem ADAC-DMSB ihre Hasenpüschel eingezogen haben, fahren bitte trotzdem zur Rallye.


    Dort könnte ihr bitte das nicht gezahlte Nenngeld an der Theke "verballern".


    Ich wünsche der Veranstaltung viel Erfolg.

    Wir haben den Demo-Vorschuss teilweise regelrecht zusammengesammelt.

    Der war schon extrem hoch. Na klar hatte niemand Bock auf Nachprüfungen. Deshalb war das nie billig.


    Ich kann mich erinnern an 3500,- als Vorschuss für den Ausbau des Getriebes inkl. Nachsehen, ob ein Sperrdiff montiert ist.


    Anmerkung: das waren DM (Deutschmark) und es ist 30 Jahre her...

    Und wenn man mal ganz ehrlich ist, was soll(te) eigentlich am Ende dabei rauskommen? Ich glaube, dass weiß nicht mal einer in Frankfurt und München so ganz genau zu erklären.

    Was sie dort (also die Verantwortlichen innerhalb des DMSB für das erlebte RSC-Fiasko) jeweils aber gewiss mit wenige Freude erklären mussten, warum sie so viel Geld in den RSC versenkt haben. Wie soll sich das denn noch jemals amortisieren?

    Kostet vielleicht deshalb u. a. plötzlich für jeden DMSB-Sportwart das DMSB-Handbuch seit diesem Jahr über 60 Euro, das es früher mal gratis zur Sportwartlizenz einfach dazu gab?

    ...ich lese immer DMSB.

    Ist der DMSB in München , von wo der komplette Irrsinn ( fern- )gesteuert wurde ?

    ADAC Rallye Junior Cup 2002

    Rainer Jostes war schnellster Junior im Sulinger Land

    Rainer Jostes/Jens Söbke - Sulingen 2002

    Mit Rainer Jostes und Co-Pilot Jens Söbke gab es beim dritten Lauf zum ADAC Rallye Junior Cup 2002 auch die dritten Sieger. Jostes übernahm bei der ADAC Mobil Pegasus-Rallye Sulinger Land im Citroën Saxo VTS vom Start weg die Führung und untermauerte seinen Siegeswillen mit sieben der 13 möglichen Bestzeiten. "Darauf habe ich lange gewartet," dem 23-jährigen aus dem sauerländischen Finnentrop war auf der Zielrampe in Sulingen die Erleichterung über seinen ersten Cup-Sieg anzusehen.

    Ronny Amm/René Tonn - Sulingen 2002

    Ronny Amm (Frauenwald) belegte wie schon beim letzten Lauf im Vogelsberg den zweiten Platz. Um diesen Erfolg musste der 24-jährige allerdings zittern, da eine nicht ordnungsgemäß arbeitende Benzinpumpe am Citroën Saxo in den letzten Prüfungen viel Zeit kostete.


    Vladan Vasiljevic/Sebastian Geipel - Sulingen 2002

    So kam Vogelsberg-Sieger Vladan Vasiljevic alias "V-Man" noch bis auf zwei Sekunden an Amm heran. "V-Man" setzte sich im Schlussspurt gegen ein ganze Gruppe von Polo-Piloten durch, die alle auch den Sieg in der Polo-Challenge im Visier hatten. Notwendig wurde diese Aufholjagd, da er durch einen Reifenschaden schon früh eine Minute auf die Spitze verloren hatte.

    Die beiden 19-jährigen Schützlinge von Dieter Schneppenheim zeigten auch diesmal wieder beachtliche Leistungen. Während Sebastian Vollak eine Cup-Bestzeit auf seinem Konto notieren lies, verlor Christian Senz jede Chance auf eine vordere Platzierung durch einen gut siebenminütigen Ausrutscher. Die beiden Youngster sind auf den Plätzen fünf und sechs der Cup-Wertung derzeit auch die beiden besten Neueinsteiger des Jahrgangs 2002. An seinem 25ten Geburtstag fuhr der Berliner Matthias Prillwitz eine problemlose Rallye und festigte mit dem fünften Platz seinen vierten Rang in der Gesamtwertung.

    Maik Steudten (25, Schongau), der Sieger des Auftaktlaufes, stellte seinen Saxo nach einem unfreiwilligen Kontakt mit einem massiven Zaun schon in der dritten Prüfung ab. Aaron Burkhart aus Konstanz überzeugte zu Beginn mit schnellen Zeiten, rollte aber später seinen Polo von der Strecke. Ein Tribut an die schwierigen Bedingungen, denn Regenschauer machten die anspruchsvollen Asphalt-Prüfungen teilweise tückisch glatt. Der 19-jährige pausierte beim letzten Lauf im Vogelsberg, da er seine Abitur-Prüfungen schrieb. Aus dem gleichen Grund fehlten diesmal die Zwillinge Florestan und Sebastian Schindler.

    Resultate: ADAC Mobil Pegasus-Rallye Sulinger Land (03.-04.05.2002)

    Platz

    Fahrer/Beifahrer

    Fahrzeug

    Zeit (h)

    1.

    Rainer Jostes/Jens Söbke (Finnentrop/Warstein)

    Saxo

    1:20:03

    2.

    Ronny Amm/René Tonn (Frauenwald/Marksuhl)

    Saxo

    1:21:18

    3.

    Vladan Vasiljevic/Sebastian Geipel (Regensburg/Zwickau)

    Polo

    1:21:20

    4.

    Sebastian Vollak/H.-J. Grimberg (Solingen/Östringen)

    Polo

    1:21:43

    5.

    Matthias Prillwitz/Michael Steinborn (Berlin)

    Polo

    1:23:58

    6.

    Michael Guist/Alex Hagenbuchner (Crottendorf/München)

    Polo

    1:25:18

    7.

    Niels Kunze/Marian Rakowicz (Berlin)

    Saxo

    1:25:27

    8.

    Christian Senz/Manfred Klemme (Meerbusch/Salzkotten)

    Polo

    1:29:30

    9.

    Joachim Burgard/Rolf Schneider (Wittlich/Bergen)

    Polo

    1:30:23


    Dieser Bericht stammt von Jürgen Hahn.