Beiträge von MATTE

    Und nun - wie versprochen - ein Blatt der Schnitt-Tabelle.


    Unter anderem ist die recht bekannte Wp "Col de Bleine - Aiglun" (siehe Foto)abgebildet. Das ist die WP mit der enorm engen Fahrt entlang einer überhängenden Felswand.


    Die Liste ist von 2022 als wir mit einem 83PS e-Auto (Seat mii) erstmals in der ENRS mitfuhren. 2024 dann in der VMRS, der Gruppe der Verbrenner ab 1/1997. Natürlich gehen auch alte Autos bis 12/1996. Das nennt sich dann VHRS.


    2024 waren die Schnitte in der VMRS übrigens deutlich höher und wenn man die schnellste Einstufung nahm, dann war das schon recht anspruchsvoll aber gefahrlos möglich.


    Aber man kann sich ja einen von 3 Schnittgruppen aussuchen. Und bei Regen reduziert sich der Schnitt nochmals

    um 3 / 5Km/h.


    Ihr seht auch die Stellen, an denen es zu einem Schnittwechsel kommt. Der Co hat schon mehr zu tun, als im Ziel 1x auf 1/100 sec genau durchs Ziel zu lotsen. Und wenn er einen Aufschrieb fertigt und benutzt lernt er für's Leben.


    Das Nenngeld lag entsprechend zu den Autos der frz. Meisterschaft, die etwa die doppelte Strecke fahren, etwa bei der Hälfte. Also zwischen 450,- und 650,- Euro inkl. 65,- GPS-Zeitnahme-Modul. Ähnlich wie in der DRM oder WRC hast du eine direkte Verbindung zur Fahrtleitung.


    Gern könnt ihr (auch ohne eigenen Start) mitkommen und gern auch mit richtigem Urlaub verbinden.

    THEMA Nenngeld:

    Wir sind ja bisher nur Antibes und Mont Blanc gefahren. Mit dem e-Auto waren das Knapp unter 500,- bei ca. 110km Wp an 2 Tagen.


    Mit den BMW (Verbrenner) war es 2023 ähnlich. Nur dieses Jahr waren es plötzlich 650,- . Aber davon 65 ,- für die GPS Zeitnahme+Notruf.


    Die übrigen Kosten waren sehr gering auch weil unsere gemieteten "Häuschen" sehr günstig waren. Und der Strom + Diesel-Verbrauch war ein Witz zu dem, was sonst durchgefeuert wird...


    Ach ja. Das Auto braucht nicht angemeldet sein. Die Auto-Versicherung ist ja auch im Nenngeld enthalten.



    Kommt einfach gern mal mit und seht euch das an. Fahrt einfach die 2 Tage Training mit uns mit.

    Ich vermute, bei so einer Veranstaltung gibt es weniger Verletzte, als bei einer "regulären" Rallye, oder Freitags auf der A4 zwischen Chemnitz und Görlitz ;)

    Das vermute ich auch.


    Überhaupt kommen die Autos ins Ziel, was ja in Deutschland sehr oft nicht klappt.


    Und @ Ralph-Mario :

    Ich stelle hier morgen mal die VMRS- Schnitt-Tabelle rein. Du kannst Dir einen hohen - mittleren - langsamen Schnitt aussuchen. Ganz wie gewünscht.


    Auf nun über 500WP-Km habe ich keinen Verbremser, Dreher oder Stillstand gehabt, obwohl wir uns immer den höchsten Schnitt ausgesucht haben - trotz wenig PS.


    Probier es mal aus und du hast keinen Bock mehr, etwas anderes zu machen.

    ..ich bin bisher auch nur immer volle Kanne gefahren - eben auch bei der ENRS × VMRS.

    Aber es geht ohne große Kosten auf irre guten Strecken. Und eben ohne Anhänger.


    Perfekt für alle, die in kurzer Zeit richtig viel lernen wollen oder überhaupt neu einsteigen wollen. Man muss nur besser 'nen Schnellredekurs machen - oder auf Sicht fahren lassen.


    Das Angebot steht für den Ritt bei der Mont Blanc . Ich verspreche auch volle Pulle.....

    ...meinste mit der "richtigen" Rallye Mont Blanc die Rallye, wo die modernen und FIA-homologierten Autos fahren ?

    Der E-Opel-Cup fährt auch nicht bei der "richtigen" Rallye Mont Blanc.


    Die "alten" 911 oder BMW M3 auch nicht.


    Und der frz. R1-Cup ist auch nicht da.


    Ganz schön anspruchsvoll der Herr.


    Dann fahr besser weiter in Deutschland.


    Und mit Anhänger....

    @ Hadef....

    Toll.


    Aber Da_Martin hat auch noch keinen Rallyewagen. Braucht daher auch noch keinen erweiterten Führerschein.


    Aber das Rallyefahren erlernen geht eben auch anders und womöglich besser plus mit relativ wenig Risiko.


    Und dafür braucht es nicht unbedingt einen Anhänger , KFP und große Geldmengen.


    Aber gern darf jeder Mensch eine andere Sicht der Dinge haben. Auch dann, wenn ein Keilriemen reißt.

    vevesse

    Bei allen oben aufgeführten Fahrzeugen braucht man fast nichts an Einbauten.


    VMRS ist noch unterteilt in "GT" ( 911, Alpine etc) und "Tourenwagen" ( 1er BMW ,Fiesta, etc)


    Und die 3 verschiedenen Fahrzeuge (mit denen ich gefahren bin) waren absolut serienmäßig.


    Die beiden 1er BMW hatten deutlich über 200.000 km auf dem Tacho und haben 1400,- und 3700,- (120d mit HVO-Diesel) gekostet.


    Es braucht allerdings kurvenreiche Strecken. Die Rallye "Hessisches Bergland" habe ich einem e-Auto "getestet" . Die würde z.B. problemlos + mit viel Spaß funktionieren


    Wer einfach mal mitkommen/ mitfahren möchte, der kann sich gern melden : info@Germanys-R1-Trophy.de


    Diese mit der FIA abgestimmte Idee sollte auch in Deutschland dringend eingeführt werden. Hilft Neueinsteigern u n d den Veranstaltern.

    Falls das Auto defekt wäre, dann vor Ort reparieren oder zurück mit Schutzbrief und Zug/Flugzeug.

    Die nächste Rallye wäre die Rallye Mont Blanc.Die läuft ca. 50km südlich vom Genfer See in der 1. September-Woche mit über 300 Teams bei 4 verschiedenen Wertungen.


    Wir sind auf relativ schnelle Gleichmäßigkeit gefahren mit bis etwa 70km/h Schnitt und Kurven ohne Ende.


    Du kannst fahren mit alten Autos wie Kadett, Autobianchi, alte Volvo etc.


    Oder Tourenwagen ab 1/1997. Oder GT auch ab 1/1997 wie 911er oder Alpine.


    Oder ein e-Auto ( geile Sache,weil gut Kraft !)


    Du brauchst einen Helm, Feuerlöscher, ein Warndreieck und eine Tageslizenz.


    Die frz. Meisterschaft fährt um die 220km-WP.

    Wir etwa die Hälfte.


    Der 1. Schritt: mitkommen und einen Aufschrieb auf den Strecken anfertigen und gleich Urlaub machen.


    KOSTEN: 1 Woche mit 4 Personen im Auto , inkl. 2 Tage die WPs abfahren ab 150,-/ Pers.

    plus Sprit+ Mautanteil plus (wie zuhause) Essen+Trinken --- billiger als Ballermann !

    Hallo, ich plane in den kommenden Jahren einen Einstieg in die Rallye Szene. Eine Frage, die ich mir immer wieder stelle ist, ob es wirklich Fahrer gibt die mit dem Wettbewerbsauto selbst anreisen. Mit KFP wäre das Stvo technisch ja kein Problem.

    Dass es sehr sehr viele Vorteile bringt das Fahrzeug mit einem Anhänger hinzubringen ist mir klar, aber da ich momentan nicht mal den Anhängerführerschein oder ein geeignetes Zugauto besitze, frage ich mich ob die direkte Anreise nicht doch für ein paar näher gelegene Events eine Möglichkeit wäre.

    Hallo,

    ... in den nächsten Jahren und nicht sofort ?


    Wir sind jetzt problemlos billigst mehrere richtig geile Veranstaltungen ohne Anhänger und ohne Service gefahren. Fast 4000km inkl. Anfahrt, recce+Rallye ( pro Rallye )


    Nix KfP. Und perfekt zum Einstieg - auch für Leute, die auf dem Beifahrersitz angelernt werden sollen...


    Mehr gern per PN.

    WRC-Doktor-Spiele eben.

    Die fahren 2025 direkt elektrisch.

    Das geht so:


    Ähnlich wie 2024 beim 0-Wagen stellt Toyota z.B. dem Ogier jeweils einen vollgeladenen e-Yaris an WP1 , WP2 und WP 3 .


    Hubschrauber fliegen die 8 (acht!) WRC-Fahrer-Teams direkt zu den WP-Starts.

    Für die Fans kommt ordentlich Krach ( per KI ) hinten aus' m Heck. Toll und gut.


    Vorteil: Die Service-Paläste von Toyota, Ford und Hyundi braucht es nicht mehr. Jedes Team der dann wieder 120 Rallye-Teams bekommt 70-80qm im Servicepark.Max. 3 "Schrauber" sind erlaubt. FERTIG.


    Wer ausfällt darf nicht mehr neu starten.


    Die WRC2 bekommt 30 Zusatz-PS .


    FERTIG !

    Unter 18 gehört nicht ans Steuer bei einer Rallye. Egal in welchem Land. Die Kinder können weder die Gefahren einschätzen, noch mit dem Druck umgehen. Bei Kalle ging das gut, da hat aber scheinbar auch alles ringsrum gepasst. War doch nur eine Frage der Zeit, bis was passiert..

    ....na ja. Mit 13 Jahren die 360-Grad-Wende im Schnee locker und sicher dahin gefeuert. Das könnte ich heute nicht mehr.....

    Es ist leider so wie zu Mitsubishi Gr.N-Zeiten vor 25 Jahren... Nach den ersten 8 Autos schläfst du vor Ort bei der "Monte" ein.

    Trotzdem würde ich mich riesig freuen, wenn z.B. ein Rallye2 die "Monte" gewinnt. Am besten ein Yaris....

    --- Platz 2 . HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ! ---

    Dabei hat Bruder Ralf mit Co Andreas seinen Gruppe G Ford Focus so sehr fliegen lassen, dass "Yaris-Lutz" mit Co Pascal auf dem "heißen Sitz" schon sehr um seinen Gruppe G-Sieg fürchten musste.


    Besonders auf den beiden letzten WP wurde es noch eng für das Yaris-Team.


    Früher haben wir bewußt falsch gestempelt, um die aussichtsreicheren Team- Kollegen gewinnen zu lassen.


    Es war ein irre spannender, sauberer Bruder-Kampf bis zum Schluß.


    Gut gemacht ihr 4.

    erforderlich wäre es nirgends , von verschiedenen Instituten getestete Kraftstofftanks die Millionenfach Straßenzugelassen sind .Sind Sicherer als so mancher Sicherheitstank.


    Aber vom Konzept her ist der R5 Kit schon mal ein Anfang . Hoffentlich steigen ein paar Hersteller ein .

    .....also ähnlich wie vor 25 Jahren der Saxo-Cup oder vor 15 Jahren der Twingo-Cup...


    .....die fuhren auch problemlos Jahrzehnte ohne FT3-Tanks....


    ....aber warum nicht einfach alle 1,0 Turbos von über 10 verschiedenen Marken homologieren mit einem 2-3 seitigen Homo-Blatt . Das passt dann auch bei Slalom, Berg,Rennen Nordschleife,Rallycross etc.


    Ein Auto für alles. --- Wie früher ! !

    Ist eben so in F, nach beiden Abnahmen nimmste dein kennzeichen ab

    Dazu musst du allerdings erst mal was gültiges bei beiden Abnahmen haben bevor du’s abnehmen darfst…..

    Es reichte ein Kfz-Brief. Eine Zulassung brauchte es in Frankreich nicht. Wenn'ste nich' selbst im Brief stehst, dann hatte'ste 'nen Kaufvertrag vorgezeigt....

    Fertig.