Rally3 bekommt mehr Leistung

  • Warum nicht gleich 32 mm wie die R5 und früher mal die Gruppe N, dann wäre es etwas einheitlicher?

    Ist ja schon fast wie auf der Nordschleife und deren BoP...

  • Heckler: ich kann ihrem (womöglich geballten) Fachwissen wieder nicht folgen. Was ist genau skurril? Dass man nach einem halben Jahr mit dem einfachsten Eingriff die Rally3 besser platziert? Immerhin ist sie preismässig ziemlich genau zwischen Rally4 und Rally2, aber auf der Piste - auch auf finnischem Schotter - ziemlich genau bei den Rally4 (Fahrtalent bereinigt) ... bin auf ihre Expertise gespannt ...

  • Ist ja nix neues!

    Die meisten Menschen mit Sachverstand haben schon beim ersten Anblick der "Rallye Pyramide" erkannt, das besonders auf flüssigem Geläuf der Rallye 4 Wagen mindestens gleichauf mit dem Rallye 3 Wagen sein wird. Ergibt sich einfach aus dem Leistungsgewicht der den Traktionsvorteil mehr als relativiert.
    Man hätte also nicht so lange warten müssen um diese Änderung zu vollziehen.
    Dieser "Fehler" wurde schon bei der Vorstellung Ende 2018 von manchen erkannt.
    nun wird er behoben. Das ist gut so.
    Die Frage ist doch nur, warum man derart offensichtliche Fehler überhaupt machen muss!

  • Schon witzig. Kaum kommt ein Beitrag von Heckler, muss er vom Experten kommentiert werden.

    Ach sorry, Off-Topic.


    Diese Leistungsanpassung ist aber wirklich überfällig.

    Buy the ticket, take the ride..

  • @Hecker: und das ist skurril? Sorry, und ohne zu weit auszuschweifen über FIA (sportliche und technische Hoheit), Kommissionen, Hersteller (ohne die nix Neues mehr kommt und der Rallyesport bald zumachen kann), Ohne mit kleinerem Luftmassenbegrenzer, die für den Rallyesport notwendige Einsteiger-Allrad-Kategorie an den Start zu bringen, wäre die Klasse gar nicht gekommen - denn im Rally2-Segement sind Hersteller mit ihren Kundensportgeräten am Start, die ihren Chefs erklären müssen warum, ein halb so teures Auto so dicht dran ist (Fahrtalent bereinigt). Ich würde ihnen empfehlen, einfach mal über ihren Tellerrand zu schauen - dann ist auch nicht alles skurril ...

    und nebenbei zu dem von ihnen reichlich kommentierten Thema Nachwuchs: Rallyesprints (wie u.a vom ADAC Weser Ems forciert) sind für junge Teams eine durchaus sinnvolle und fast schon ideale Einstiegsmöglichkeit. Das kann jeder Club oder Regionalverband umsetzen. Man muss nicht immer das Rad neu erfinden. So habe ich das schon in meiner Funktion als Suzuki-Cup-Mit-Initiator und -Organisator gehandhabt ... einige Namen die Ignis gefahren sind dürften sogar ihnen geläufig sein.

    Einmal editiert, zuletzt von Kuhnqvist () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • ... weil zu viel Gegenwind - allem voran von Rally2-Herstellern (so soll "Stellantis" nun auch vehement gegen den 1mm gewesen sein, um seine Geschäftsfelder zu sichern) - könnte man aus der oberen Wortmeldung aber auch rauslesen - wenn man den wollte. Ziemlich "skurril" manchmal ;)

  • Sie wollen es nicht kapieren - allem voran, dass es nicht skurril ist. Und um genau zu sein, nicht ein Auto wurde in ihrer Falschdeutung "falsch" auf den Markt gebracht, sondern eine für den Rallyesport wichtige Kategorie. Denn ohne (die ersten Monate) mit 30 mm zu fahren, gäbe es die Rally3 wahrscheinlich gar nicht. Kann man kapieren. Aber lassen wir es, bevor es noch um die Zusammensetzung von Kommissionen oder Umsetzung von Regel(werk)n - vgl. Corona - geht. Habe fertig. Sonst wird Kave (wie wäre es, mit etwas zum Thema beitragen?) noch nervös.

  • Evtl. nur clever. Zuerst R3 nicht so attraktiv machen, viele kauften dann zuerst einen R4. Jetzt wird die Junior WM mit R3 gefahren und schon gibt es mehr Leistung. Für den weiteren Aufstieg musst du jetzt R3 fahren. Ich bleibe bei meiner Meinung, Hersteller wissen am besten was geht und ohne die geht eh nichts. Das Toyota da den Yaris GR einstreut ist allerdings bemerkenswert.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!