Suche Infos zu Golf 1 S.Jäger Hanhofen....

  • hallo leute...
    breuchte dringend euren rat....
    hab mir vor kurzem einen 1er golf bj. 1982 rallye umbau gekauft.
    hab dann fest gestellt das im brief bei fahrzeughersteller ,,S.Jäger Hanhofen,, steht.
    habe aber noch nie was davon gehört und bin nun auf der suche nach irgendwelchen daten über den wagen oder diese Fa.
    habe im netz schon nachgeschaut,finde jedoch nix darüber.!!!


    vieleicht weiß ja jemand darüber was und kann mir weiterhelfen


    sag schonmal danke

    2 Mal editiert, zuletzt von HarryW ()

  • Hier wird unter Platzierung 23


    http://www.top100-rallye.de/downloads/rd1985erg090826.pdf


    ein Siegfried Jäger aus Hanhofen aufgelistet.
    Vielleicht ist er es ja ?


    Im Telefonbuch findet man dazu :



    Jäger Siegfried
    Hölderlinstr. 10 A
    67374 Hanhofen


    Tel.: (0 63 44) 51 58


    Einfach mal anrufen und höflich nachfragen - vielleicht paßt es ja !
    Und selbst wenn nicht, vielleicht kennt er jemanden, oder hat gehört ... ?

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom !

  • Oh, das ist gut und doch wieder nicht.


    Du hast ein ganz seltenes Exemplar auf deutschen Straßen erwischt, ein Auto mit TÜV Einzelabnahme und Historie im Rallyesport. Das ist wahrscheinlich gut für Historische Rallyes, eventuell sogar im Dunstkreis Slowly Sideways (oder sind die nur auf WM Ebene tätig?). Auf jeden Fall eine Sache für eine Infowand und Austellungen und Messen.
    Für echten Rallyesport hast Du einen Fehlkauf getätigt. Ein Paragraph soundso Fahrzeug mit TÜV Einzelabnahme ist nicht in den aktuellen Reglements Gruppe H, F oder G startberechtigt, CTC wäre mal prüfenswert.

    Es heißt Rallyefahren, nicht Rallyebasteln.

  • Das könnte auch ein Privatmann seien, der das Fahrzeug auf einer Rohkarosse, ohne Verwendung eines Unfallwagen als Basis, komplett neu aufgebaut hat. Dann gilt der Privatmann oder die ausführende Firma als Hersteller.


    Bei einem Bekannten von mir war das in 1981/82 auch so. Er hatt eine Golf Karosse neu vom Werk gekauft und unter verwendung von Neuteilen aufgebaut. In seinem Brief stand auch sein persöhnlicher Name als Hersteller.
    Typ und alle anderen Daten war mit einem "Normalfahrzeug" identisch.


    Gruß

  • Bin mir nicht ganz sicher, ich denke aber das sollte kein Problem sein.
    Der Norbert Schneider hatte in seinem Manta auch sich als Hersteller eingetragen und ist damit ADAC usw. Gr H gefahren. Vieleicht kann er mal was dazu sagen, der weiss es bestimmt.
    Gruss

  • 2.5 In der Gruppe F sind folgende Fahrzeuge zugelassen:
    a) Fahrzeuge von Herstellern, die in der DMSB-Fahrzeug-
    Herstellerliste oder in der FIA-Homologationsliste
    aufgeführt sind.
    b) Fahrzeuge anderer Hersteller, z. B. eigens auf
    Rohkarosserie aufgebaute Fahrzeuge, sind nur
    dann zulässig, wenn das Modell einem Typ eines
    Herstellers gemäß Art. 2.5a) entspricht, wie
    es von einem vom DMSB anerkannten Hersteller
    ausgeliefert wird oder wurde. Den jeweiligen
    Nachweis hat der Bewerber/Fahrer zu erbringen.
    Diese dem Punkt b) entsprechenden Fahrzeuge
    benötigen eine F-Bestätigung bzw. Identitätsbescheinigung
    des DMSB bzw. der ONS; die von
    einem DMSB-Sachverständigen ausgestellt wird.
    Diese F-Bestätigung bzw. Identitätsbescheinigung
    muss nicht jedes Jahr erneuert werden



    Fahrzeughersteller:
    Für die Gruppe H werden Fahrzeughersteller
    als solche anerkannt, die in der DMSB-Fahrzeug-
    Herstellerliste oder in der FIA-Homologationsliste
    aufgeführt sind.
    Fahrzeuge anderer Hersteller sind nur zulässig, wenn das
    Modell einem Typ entspricht, wie es von einem anerkannten
    Hersteller ausgeliefert wurde.
    Den jeweiligen Nachweis hat der Bewerber/Fahrer zu erbringen.

  • ostwestfale .....


    hallo,
    vorab mal danke für die info.
    und genau das würde ich gern raus finden,weiß aber weder wo und wie ich das anstellen soll....
    bin in dem bereich neuling und kenne mich kaum aus.
    wir erwecken den golf grade wieder zum leben und mich interesiert eben wo der schon überall gefahren ist und wer den eben gebaut hat.
    hat man dafür nicht ne lizens von vw gebraucht???



    gruß

  • Hallo,


    soweit ich mich erinnern kann, musste der Kollege dem Straßenverkehrsamt eine Rechnung über die ordnungsgemäß neu erworbene Rohkarosse ohne Fahrgestellnummer einreichen. Daraufhin hat das Straßenverkehrsamt dem TÜV einen neuen, leeren Kfz-Brief zugestellt, in dem dam bei der Einzelabnahme alle Daten, die dem TÜV ja vorliegen, eingetragen wurden. Der Brief wurde dann wieder an das Straßenverkhramt zurückgesandt und das Auto konnte dann ganz normal zugelassen werden.


    Wenn beim Aufbau ein Unfallwagen als Basis diente, dann wurde ebenfalls eine Rechnung oder Bescheinigung der ordnungsgemäß erworbenen Rohkarose verlangt und dder Fachbetrieb, der "Reparatur" vorgenommen hat musste die Fahgestellnummer des verunfallten Fahrzeuges einschlagen und darüber eine Bescheinigung ausstellen. dann hat der TÜV diesen Vorgang ebenfalls im Kfz-Brief eingetragen.


    Abar damals hat es auch noch viele "andere Wege" gegeben, die teils nicht ganz legal, aber einfacher waren. So war es zu Beispiel bei verwendung von gebrauchten Karosssen üblich, dass die Stelle an der sich die Fahrgestell-Nr. befand mit einem "Reparaturblech" versehen wurde und der Fachbetrieb die Nummer neu eingeschlagen und bescheinigt hat. Dieses wurde dann auch vom TÜV akzeptiert. So war dann zum beispiel möglich, dass ein Escort II Baujahr 1975 mit einem Brief eines Escort I Baujahr 1967 "gekreuzt" wurde und so der Escort II mit einer eingetragenen Doppelvergaseranlage daherkam, die beim "echten" Escort II aufgrund des fehlenden Eurpotest nicht eingetragen worden wäre.


    Wie du siehst ist da vieles möglich gewesen. Das beste wird seien, wenn du versuchst über die vorherigen Halter, die ja im Brief vermerkt seien müssten dich Stück für Stück dem "Erstbesitzer" zu nähern.


    Gruß
    Ostwestfale

  • Hallo zusammen,
    die Sache ist ganz einfach. Der Golf wurde auf "echter" Rohkarosse aufgebaut, das heißt der TÜV Prüfer konnte nur den Herrn Jäger als Fahrzeughersteller eintragen, da VW "nur" die Karosse geliefert hat ohne Fahrgestellnummer. Wir hatte den selben Fall Mitte der 90'er bei einem 205, der nach einem Unfall auf Rohkarosse auf gebaut wurde.

  • Hallo,
    der Sigi Jäger ist Anfang der 80er Jahre hauptsächlich im Südwesten Deutschlands gefahren.
    Er hat auch an einigen DM Läufen mit dem Golf teilgenommen, ich meine mich zum Beispiel an Trifels, Saarland, etc zu erinnern.
    Er würde sich bestimmt freuen von seinem alten Auto zu hören.

  • Hallo, 2. Besitzer dieses Golfes war meines Wissens Herr Franz Reinheim (oder ähnlich) darauf folgte Christian Kiefer ( aber nur kurz) und anschließend von 87-88 Wilfried Bus der ihn ca. 1990 nach Bayern verkauft hat. Aus der Zeit 87-88 gibt es noch Foto und Videoaufnahmen. Bei Interesse schicke ich gerne den Kontakt.
    Lg Ina

    Youngtimer sollen bewegt werden....am schönsten ist es Quer !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!