Ogier: "Ich sage was ich denke"

  • Mit seiner Aussage, dass sich einige Leute freuen dürften, weil nicht der beste Fahrer die Rallye Portugal gewonnen hat, ließ Sebastien Ogier erneut seinen ganzen Frust über die neue Startreihenfolge heraus. Wenig später versuchte er seine Aussagen zu erklären und schickte den nächsten Seitenhieb in Richtung Jari-Matti Latvala.





    zum vollständigen Artikel: Ogier: "Ich sage was ich denke"

  • Wer nie verliert, hat den Sieg nicht verdient. Schon einmal etwas davon gehört, Herr Ogier? :confused::p:D


    Selten einen so schlechten Verlierer gesehen. Dagegen war der Munari in seiner Glanzzeit gar nichts. Das ist rekordverdächtig, allemal.


    P.S.: Sebastien Ogier mag der ERFOLGREICHSTE Fahrer seiner Zeit sein. Ob er auch der beste ist, läßt sich meiner Meinung nach anhand der puren WRC-Statistik nicht so genau bestimmen. Man könnte es lediglich ansatzweise ermitteln. Am Besten dafür geeignet wäre eine Rallye, von mir aus gleich lang wie ein aktueller Weltmeisterschaftslauf, aber mit Asphalt und Schotter bunt gemischt, und das am Besten auf jeder Wertungsprüfung. Und dort sollten die drei jeweils Besten der führenden 20 Rallye-Nationen der Welt mit annähernd gleichwertigem Material gegen ihn antreten (so sollte meiner Meinung nach sowieso eine Rallye-WELTMEISTERSCHAFT aufgebaut sein; früher war man diesem Ideal wesentlich näher). Und damit er nicht streiten muß, von wegen Schiebung oder so, sollten sie ihn als fünften oder zehnten auf die Strecke lassen. Oder von mir aus sogar auf einer Startposition seiner Wahl. Und dann läßt mal ordentlich die Sau raus, Jungs. Ich wäre gespannt, ob er dann immer noch so überzeugt von sich wäre. Weil im Moment hat er einen deutlichen Hang zum Größenwahn.


    Ich sage auch, was ich denke, und ich sage: Mir gefällt so etwas überhaupt nicht.

  • Dann macht euch mal die Mühe, die französische Presse zu lesen. Die machen reichlich Druck auf Ogier, vergleichen ihn nicht mit Latvala, Meeke, Mikkelsen, sondern immer nur mit den Rekorden von Loeb.

    - FIA Women in Motorsport -

  • Loeb ist immer Sympathisch rübergekommen, Ogier trotz Volkswagen nicht, und ich finde die Startreihenfolge
    richtig auch wenn er sich noch so beschwert.

  • Nun es wurde doch immer ein Fahrer gewünscht der auch mal sein Maul aufreißt und nicht immer alles mit Danke und Amen akzeptiert.


    Ich kann Ogier verstehen. So unrecht hat er ja auch nicht und das er derzeit auf einem eigenen Level fährt hat er denke ich schon oft genug bewiesen.


    Vorallem wenn man an seinen Ritt bei der Monte Carlo im Skoda zurück denkt. Das war schon nicht schlecht.


    Sicherlich wirds irgendwann etwas nervig wenn jemand mehrmals das selbe "jammert" aber machen wir es nicht ähnlich im Job wenn uns was nicht passt? Gehen wir dann nicht auch zum Chef / vorgesetzten oder wen auch immer und weisen auf den aus unserem Augen empfundenen Missstand hin?

  • Jammern auf allerhöchsten Niveau bis in die unterste Schublade alles drin bei diesem ,arroganten Fatzke' eigentlich widerlegt er doch ständig seine These durch Siege trotz der angeblichen Benachteiligung. Ich mag dieses gejammere einfach nicht. Immer die gleiche Nummer ätzend so was. Wahre Typen hauen was raus und gut iss. Thiery hat einmal gesagt das ihm das gebahren des HR. O dermassen auf den Sack geht. Damit war es aber gut. Mäkinen, Sainz, Delecour oder auch Grönholm haben mit ihrer Meinung nie hinterm Berg gehalten. Aber auf andere Art sympathisch halt.
    Hab da neun guten Hauptsponsor für Ogier ausfindig gemacht. Tempo passt auch zur Wagenfarbe.


    Zweifelsohne ein guter Sportler mit Ehrgeiz Talent und allem was man für den Sport so brauch. Aber Anstand Respekt vor Leistungen anderer Mitstreiter und Benehmen ein armer unzufriedener Genosse


    Meine Meinung

    Alles iss irgendwann das erste Mal

  • Nörgeln, nörgeln, nörgeln - das der nicht kapiert das der damit den Unmut aller (Zuschauer, Team und Fahrerkollegen) auf sich zieht. Latvala hat gewonnen (zu Recht) und gut iss, da wär ich als Ogier hingegangen und hätte ordentlich gratuliert wie es sich für einen Sportsmann gehört. Aber ich glaube davon ist er noch weit entfernt - er hat ja die lange Möglichkeit gehabt sich beim Loeb abzugucken wie man mit Erfolg umgeht. Aber da hat er kein Land gegen gesehen. Also der Sympathiebonus ist für mich ganz klar beim Latvala. Gruss Jörg

  • Ich mag die ständige Lamentiererei auch nicht. Inhaltlich hat er trotzdem völlig Recht.


    Naja, bei nur Feitag als Erster auf die Strecke, gewonnen mit über 1 Minute... jede Wette.... ;(


    Vielleicht sollte das System von der umgekehrten Startreihenfolge auch in der Weltmeisterschaft eingeführt werden. Sepp Loob & Co lassen grüßen! :D Dann wird hoffentlich einmal eine Ruhe sein. Oder auch nicht, wie ich als Realist befürchte.


    Nun es wurde doch immer ein Fahrer gewünscht der auch mal sein Maul aufreißt und nicht immer alles mit Danke und Amen akzeptiert.


    Ja, sicher. Nur: Diese selbstgerechte Art geht mir schon mächtig wohin. Mein Gott - man kann ja nicht alles haben.


    Aber solange es Keinen gibt, der dem Ogier fahrerisch Paroli bieten kann, weil das System den Aufstieg von zwar mittelmäßig begabten, aber reichen und/oder honorigen Persönlichkeiten eher begünstigt als den von den wahren Überfliegern, und er der Hecht im Karpfenteich bleibt, werden wir damit leben müssen.

  • ... aber machen wir es nicht ähnlich im Job wenn uns was nicht passt? Gehen wir dann nicht auch zum Chef / vorgesetzten oder wen auch immer und weisen auf den aus unserem Augen empfundenen Missstand hin?


    Ganz bestimmt nicht. Wenn ich meinem Chef an jedem Arbeitstag über z.B. vorhandene, gesetzliche Vorschriften, welche meine Arbeit meines Erachtens negativ beeinträchtigen, vorheulen würde, würde er fragen, ob ich noch ganz knusper bin und sagen, dass ich mich endlich an die Arbeit machen sollte anstatt immer nur herumzumeckern...


    Selbiges sollte man übrigens meines Erachtens zu Herrn Ogier von Arbeitgeberseite ruhig auch häufiger mal sagen.


    Darüber hinaus ist es mir völlig schleierhaft, wie es Herr Ogier als gerecht empfinden kann, wenn er im eh schon überlegenen Auto sich auch immer noch zusätzlich den besten Startplatz aussuchen dürfte. In anderen Motorsportserien hat man da schon Zusatzgewichte oder eine andere Art der "Balance of Performance" gesehen.


    Also für mich ein echter Unsympath und trotz gewonnener WM kein Aushängeschild. Weder für VW noch für den Rallyesport...

  • Also, ich kann beim besten Willen keinen Vergleich ziehen zwischen einem Missstand und einem Regelwerk. Wenn ich meinem Arbeitgeber auf einen Missstand hinweisen würde und es wäre ein "echter" Missstand, dann würde der sich auch darum kümmern. Aber dem ist ja nicht so. Für mich ist doch ganz klar - es gibt ein Regelwerk wie die WM-Läufe abzulaufen haben. Dem haben die Hersteller zugestimmt. VW als Brötchengeber von Ogier ist Teilnehmer an der WM wie alle anderen auch. Und der Ogier hat hier einen Job zu erledigen, dafür wird er bezahlt. Ich verstehe auch nicht warum der Jost Capito ihm nicht mal in die Schranken weist. Aber für mich wieder ein Indiz dafür das es immer nur um Kohle geht. Der hat (wahrscheinlich) Angst wenn er dem Ogier die Meinung geigt der sich dann (beleidigt) einen anderen Hersteller sucht. Hand aufs Herz - er ist nun mal hintern Lenkrad mit der Beste. Wenn das passieren würde, hätte der Capito seinem Arbeitgeber wiederum ein Problem. Ich könnte die Reaktion vom Ogier ja noch verstehen, wenn er als erster raus muss, sich den A.... abfährt und dann der sechste oder siebte um Welten schneller ist als er und er dann die Rallye verliert. Aber dem ist ja nicht so - meistens gewinnt er ja auch noch und das mit beruhigenden Abstand auf die Verfolger. Der hat ein Luxusproblem - da würden Tänak, Evans, Sordo und Kollegen von träumen. Gruss Jörg

  • Gut, dass einem die Sache auf den Zeiger gehen kann versteh ich ja noch, trotzdem hat er Recht. Die letzten 10 Jahre hat man die Hände in den Schoß gelegt und freundlich genickt und jetz wo schön langsam klar wird, dass die nächsten 9 Jahre ähnlich ablaufen könnten wird plötzlich reagiert. Die Nummer würd ich auch persönlich nehmen. An seinen fahrerischen Qualitäten dürfte inzwischen niemand mehr zweifeln, zeigt ja auch die Regeländerung. Wenn man ehrlich ist, hatte er bis jetzt immer auch eine gehörige Portion Glück so wie es gelaufen ist, dass er trotz des nachteiligen Startplatzes vorneweg fahren konnte. Jetz in Portugal wurde es endlich mal ziemlich deutlich, wie negativ sich der Startplatz auswirken kann, da fährst du an zwei Tagen um Kopf und Kragen nur, dass du für drei Prüfungen am Sonntag nahe genug dran bist um vielleicht noch um den Sieg zu kämpfen. Die Reaktion in Portugal nach der Zielankunft... ich würds unter Frust abhaken, klar kann man im Nachhinein auf ihn deuten und rummeckern, aber irgendwo kann ich die Reaktion verstehen und er wird auch selber einsehen, dass das ein gewaltiges Eigentor war.

  • Also Haken wir ab: Der Ogier ist der "Hamilton" der Rallye-WM? :tongue:


    Er ist primär eine Primadonna von ganz außerordentlicher Qualität. So viel steht für mich fest.


    An seinen fahrerischen Qualitäten dürfte inzwischen niemand mehr zweifeln, zeigt ja auch die Regeländerung.


    Fahrerische Qualitäten hat er ganz sicher, aber alles ist relativ. Im Klartext: Von allen Fahrern, die es geschafft haben, ein WRC-Cockpit in der Weltmeisterschaft zu ergattern, ist er der beste. Ob er aber auch von allen weltweit aktiven Rallyefahrern der beste ist, das kann man durchaus hinterfragen. Gar nicht zu reden von denen, die ebenfalls großes Talent haben, aber nie in den Genuß kommen, überhaupt einen Rallye-Kilometer zu fahren.


    Mag ja sein, daß er in der Sache recht hat, aber man kann eben nicht nur ständig auf die Butterseite fallen. Er hat ohnehin in seiner Laufbahn sehr viel Glück gehabt - alleine schon dadurch, daß er zur richtigen Zeit im richtigen Land groß geworden ist.


  • Mag ja sein, daß er in der Sache recht hat, aber man kann eben nicht nur ständig auf die Butterseite fallen. Er hat ohnehin in seiner Laufbahn sehr viel Glück gehabt - alleine schon dadurch, daß er zur richtigen Zeit im richtigen Land groß geworden ist.


    Nun, man kann ihm aber nun nicht vorwerfen, das es in Frankreich eine besser Förderung gibt wie in anderen Ländern.
    Sicherlich ist es auch mit solch einer Förderung einfacher wie woanders, aber Fahren muss man dennoch kommen um eben in Genuß dieser Förderung zu kommen. Auch in Frankreich wird das Geld nicht verschenkt.


    Ich weiß auch nicht warum soviele beim Ogier solch ein Terz machen, aber beim Loeb war alles immer OK.


    Er hat die gleiche Förderung genossen und dort hat es keinen gestört. Er hat 10 Jahre lang die WM geprägt, es hat keinen gestört. Nun kommt Ogier, er scheint nun das Erbe vom Loeb anzunehmen und nun ist er der BUH-Mann?


    Ob er nun menschlich der super Kumpel oder das große Arschloch ist, sei erstmal dahin gestellt. Fachlich im Bezug aufs Fahren ist er aber nunmal derzeit die Messlate in der WM, wo sich alle dran messen müssen.


    Das die neue Regel gekommen ist, ist doch auch nur, weil man eben Angst hat, das eben nach der Loeb Ära nun eine Ogier Ära kommt. Also versucht man nun alles, um Ihn einzubremsen. Da aber sein Talent, welches ohne Zweifel vorhanden ist, dennoch soviel größer ist wie bei den anderen ist und er dennoch um den Sieg mitfährt, stinkt einige so gewaltig.


    Es ist eben schwer ein passendes System zu finden, wenn eine Person dabei ist, die heraussticht. Würde JML nicht immer das Auto im Wald oder Graben versenken, wäre es wohl auch spannender.


    Auch wenn man sich die anderen Systeme anderer Serien anschaut, ob es nun die Zuladung von Gewicht ist, andere Startreihenfolge oder ähnliches. Gerecht ist es gegenüber dem besserem Fahrer nicht. Es wurde auch nur so "installiert" damit eben mehr Spannung erzeugt wird. Somit werden die besseren Fahrer Reglements technisch eingebremst um Künstlich die Spannung zu erhöhen.


    Mir wäre eine Rallye WM auch lieber, wo 5 Fahrer bis zum Ziel innerhalb von 3 Sekunden liegen. Aber da derzeit der beste Fahrer wohl auch auf dem besten Auto sitzt ist es eben nicht so. Dafür kann ich aber weder Ogier noch VW die Schuld zuweisen sondern eher den anderen, die entweder die Hersteller beim Auto oder wo die Fahrer Ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben.

  • Nun, man kann ihm aber nun nicht vorwerfen, das es in Frankreich eine besser Förderung gibt wie in anderen Ländern.


    Das nicht. Aber daß er so undankbar ist, das kann man ihm vorwerfen, ohne jegliche Bedenken. Sicher muß er außerordentlich gut fahren können, damit er so viel Unterstützung bekommt. Aber nicht alleine das, sondern auch viele andere Umstände waren dafür verantwortlich, daß er so weit gekommen ist. Hat er sich schon einmal öffentlich bei den Leuten, Unternehmen und Institutionen bedankt, die es ihm ermöglicht haben, so hoch aufzusteigen? Und bei all den Unterstützern und Fans, die an ihn geglaubt haben, als er noch ein Niemand war? Ich wüßte nichts.


    Ich weiß auch nicht warum soviele beim Ogier solch ein Terz machen, aber beim Loeb war alles immer OK.


    Er hat die gleiche Förderung genossen und dort hat es keinen gestört. Er hat 10 Jahre lang die WM geprägt, es hat keinen gestört. Nun kommt Ogier, er scheint nun das Erbe vom Loeb anzunehmen und nun ist er der BUH-Mann?


    Soll ich Dir etwas sagen? Mir ist es schnuppe, was Andere sagen, aber mir hat auch schon die maue Konkurrenz-Situation zu der Zeit von Sebastien Loeb gestunken, und ich habe mir damals auch schon kein Blatt vor den Mund genommen. Die Weltmeisterschaft war damals wie jetzt in der Krise, und ich war einer der ersten, die das geäußert haben. Ich sehe Sebastien Ogier keinesfalls als Buhmann. Er ist nicht das wahre Problem, sondern nur eine Blüte des ganzen verkorksten Systems. Und genau dort krankt es (ad "Hausaufgaben nicht gemacht" bzw. - wie man eigentlich sagen muß - "bewußt verweigert").


    Wir bräuchten keine Zusatzgewichte, künstliche Handicaps durch die Startreihenfolge u. Ä., wenn schon auf nationaler Ebene dafür gesorgt werden würde, daß die besten Fahrer und nicht die besten Selbstdarsteller aufsteigen. Ich will nicht sagen, daß der Raimund Baumschlager ein Selbstdarsteller ist, aber solange er der Herausforderer mit relativ beschränkten Mitteln war, wurde er links liegen gelassen. Jetzt ist das anders. Dafür werden nun die heutigen jugendlichen Herausforderer wieder links liegen gelassen. So kann sich keine Klasse heranbilden, die sich auch international durchsetzen kann.


    Das ist natürlich das andere Extrem im Vergleich zu Ländern wie Frankreich, und da müssen sich andere Leute als die Fahrer an die Nase nehmen, betreffend unerledigter Hausaufgaben und so weiter. Ich finde solche krasse Gegensätze bezüglich der Talenteförderung nicht nur vielen Fahrern gegenüber ausgesprochen unfair, es begünstigt auch das Entstehen bzw. (nunmehr) Verharren in einer sportlichen Inzucht. Fadesse beim Publikum und nachhaltige Nachteile in der Vermarktung des Sports lassen sich da wohl sehr schwer vermeiden!

  • Mal Loeb und Ogier zu Ihren jeweiligen Zeiten weggelassen, hätte man unglaublich spannende Jahre erlebt. Das sind eben Ausnahmekönner wie Sie (auch wenn, wie in diesem Falle direkt hintereinander) nicht allzu oft auf der Bildfläche erscheinen. Da sind die äußeren Umstände, Reglements etc. fast egal. Diese Klasse setzt sich immer durch.


    Und wenn das für Tänak, Evans oder Sordo wie ein Luxusproblem erscheinen sollte.....Pech gehabt! Es steht Ihnen frei ähnlich schnell und konstant zu fahren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!