Beiträge von Polo-Franz-Josef

    Nichts für ungut "Skyrex" aber bei so Forumsfragen werde ich immer unsicher.
    Du meckerst über Bilstein, Du meckerst über Forumsteilnehmer die vielleicht eine Tieferlegung vorgeschlagen hätten und Du meckerst über die Asphalt-Rallyes bist aber selber so unwissend die Top Hersteller wie Proflex oder Öhlins nicht zu kennen.
    Vielleicht ist das bei Dir völlig anders, dann entschuldige ich mich im Voraus aber so Fragen in dem Stil kommen meist von Träumern mit wenig Budget die meist noch NIE IM LEBEN eine Rallye gefahren sind.

    Man kann über die ganze Corona-Epidemie und die Beschränkungen sicherlich tagelang kontrovers diskutieren und man wird trotzdem nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Jetzt aber zu versuchen "möchtegern spitzfindig" zu argumentieren warum eine kleine Rallye vielleicht doch keine Großveranstaltung ist, ist in meinen Augen ebenso Naiv wie Unsinnig.
    Meint hier jemand ernsthaft, die Genehmigungsbehörden hätten (ich formuliere das jetzt bewusst böse) nichts besseres zu tun als zu prüfen, ob irgendwelche Amateure mit ihren bunt beklebten Oldtimern am Wochenende mal Rennfahrer spielen dürfen oder nicht??
    Fürs uns Fahrer, Fans und Rallye-Verrückte ist der Rallyesport toll, für 99% der Bundesbürger der unwichtigste Quatsch den es gibt. Leider haben die 99% momentan Recht!

    Wenn ich lese, dass allen ernstes jemand am Samstag gesagt haben soll, die Ostalb Rallye "solle stattfinden" kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Lebt derjenige hinter dem Mond, ignoriert er die aktuelle Situation oder reicht sein Horizont ganz einfach nicht aus um die Situation bewerten zu können.
    Wenn es noch ein paar Tage so weiter geht wird unser kleinstes Problem sein, ob eine Handvoll "Freaks" mit ihren "bunt-beklebten Oldtimern" Rennfahrer spielen oder nicht.

    Nicht nur hier, auch in allen möglichen Foren wird heiß darüber diskutiert, was unter HJS alles "falsch" gelaufen ist.
    Ich bin mir nicht sicher, ob das sachgerecht ist. Der war doch nur der "Grüss-Präsident" der in VW Jacke hier und da mal aufgetaucht ist. Der hat doch m.E. nie die DMSB Geschäftsstelle von innen gesehen, geschweige denn irgendwas mit entschieden was den Breitensport angeht.
    Das jetzt einige die alten Geschichten rausholen und immer noch jammern weil vor Jahren ihre Grp.H-Oldtimer verboten wurden ist doch langsam albern.

    Irgendwie verstehe ich hier die Diskussion nicht. Wer die Themen gut findet kauft das Magazin, wen die Inhalte nicht ansprechen lässt es sein.
    Ich persönlich freue mich viel mehr über einen Bericht über einen neuen Peugeot 208 als irgendwelchen Youngtimer oder Moto77 Kram. So hat jeder seine Präferenzen und ein Magazin kann es nie allen Recht machen.

    Von der nicht homologierten Technik mal abgesehen sieht doch jeder auf den ersten Blick, dass das kein A oder N Fahrzeug ist.
    Plastikscheiben in den vorderen Türen?! Lufthutze auf der Haube?! Stosstange grossflächig ausgeschnitten?! .......
    Nichts gegen Bruno Blaise, ein toller Fahrer und ein Bereicherung für jede Veranstaltung, aber das man so durch die Abnahme kommt darf nicht passieren.
    Wir sind doch bei einer seriösen DMSB Veranstaltung, nicht beim RSC :-))

    Ich nehme mal den Ball vom Alfred Gorny auf: Wer kann erklären wie es Bruno Blaise geschafft hat mit diesem Auto starten zu dürfen? Haben alle TK und Spoko weggeschaut oder gabs vom DMSB eine Sondergenehmigung dass Gruppe H Autos doch wieder startberechtigt sind?

    Ich bin keinesfalls davon Begeistert wie immer über die Grabfeldrallye bzw. den RSC gemeckert wird, aber mit seinen kleinen "Spitzen" hat der Alfred Gorny doch hier mal 100% Recht. Wenn die Opel-Grp. H-Uralt-Fraktion kollektive Technik Probleme vorschiebt ist das doch wirklich albern...

    wenn du mir, n1co oder Joachim nicht glaubst, steht es dir frei, beim DMSB anzurufen. Antwort wird da höchstwahrscheinlich die selbe sein wie bei mir. "gabs ein getriebe wo man den Hebel vor und zurück schiebt, dann darf ich ein Getriebe wo das so ist auch verwenden wie z.B. ein sequenzielles"!
    Ich bin kein Getriebe Bauer und kann deshalb nicht beurteilen wie aufwendig es ist ein sequenzielles in ein Serien Gehäuse zu basteln! Gehen tut das aber sicher. Übrigens am Berg fährt die halbe f sequenziell! Denn selbst im golf2 gabs ne Automatik!


    Nur zur Klarstellung!
    Ich bin ein absoluter GEGNER dieser Regelung. Aber sie steht aktuell so im Reglement.


    Sorry Driftwinkel aber das stimmt nicht. Am Berg fährt KEIN (!) F-Auto mit sequentiellem Getriebe. Du bringst da vielleicht was durcheinander, weil am Berg die F schon viele Jahre in einer Klasse mit A und CTC fährt und da gibt es natürlich Autos mit sequentiellem Getriebe.

    In meinen Augen hat NOVA 100% Recht. Ein wirklich am Limit gebautes F-Auto wird keinesfalls "hilflos unterlegen" sein.
    Ein Clio R3 leistet knapp über 250 PS, ein Civic R3 270 PS. Beide Motoren wären 100% F-konform. Wie gesagt nur die Motoren ,nicht die kompletten R3 Autos!
    Viele F-Autos sind aber leider sehr weit weg vom Limit. Auch weil das Grundmodell völlig falsch ist.
    Ein Clubkollege von mir kam letztes Jahr auch auf die "tolle" Idee einen Golf 2 GTI 8V für die F aufzubauen. Jetzt hat er schon viel Geld ausgegeben um aus dem lahmen 107PS-Serien-Motor 160 PS zu "kitzeln" nur um zu merken, dass ein Clio oder Civic bereits serienmäßig 40 PS mehr hat. Ist deshalb das Reglement falsch? Nein, er war so "dumm" (nicht böse gemeint) ein totes Pferd anzutreiben.