Volkswagen sorgt für Erdbeben auf dem Fahrermarkt

  • Ich mochte ja VW noch nie, aber es tut mir leid um Fans und Team und es ist auch schade für die Meisterschaft. Vielleicht lässt sich ja über Red Bull oder andere Sponsoren ein privates Team - wie nach dem Ford Ausstieg - stemmen. Das Auto müsste ja soweit (fast) fertig sein. Leider kosten halt die neuen WRC Autos noch mehr als die bisherien, somit wird es schwieriger....


    Hoffentlich wird nicht auch noch das Motorsportprogramm von Skoda gekappt, wobei die wohl durch den Verkauf der ganzen R5 Fahrzeuge auch Geld einnehmen...

  • Einfach schade! Was wäre das für eine super Saison geworden. Citroen endlich wieder voll dabei, für VW wäre es nicht so einfach wie in den letzten vier Jahren geworden. Aber Hauptsache der Vorstand kassiert seine Mio-Boni. Schei.. System.

  • Hauptsache der Vorstand bekommt weiterhin seine Millionen Jahr für Jahr !!
    Scheiß System was wir seit Jahren in Deutschland haben, die Vorstände bauen Mist, der kleine Mann ( in dem Fall die Arbeitnehmer bei Volkswagen Motorsport ) muß bluten dafür.


    Und bluten muß garantiert noch 1 Fahrer der schon einen Vertrag für 2017 bei einem anderen Hersteller hatte da Sebastian Orgier frei wird und er irgendwo unterkommen möchte.
    Latvala und Mikkelsen werden wohl auf der Strecke bleiben und zumindest 2017 Zuschauer sein, das ist meine Vermutung.

  • Ich mochte ja VW noch nie, aber es tut mir leid um Fans und Team und es ist auch schade für die Meisterschaft. Vielleicht lässt sich ja über Red Bull oder andere Sponsoren ein privates Team - wie nach dem Ford Ausstieg - stemmen. Das Auto müsste ja soweit (fast) fertig sein. Leider kosten halt die neuen WRC Autos noch mehr als die bisherien, somit wird es schwieriger....


    Hoffentlich wird nicht auch noch das Motorsportprogramm von Skoda gekappt, wobei die wohl durch den Verkauf der ganzen R5 Fahrzeuge auch Geld einnehmen...


    Bei Skoda wäre mit BRR zumindest ein Ersatzteam parat, das auf Werksniveau Rennunterstützung und Service bieten könnte.

  • Skoda macht Kundensport und verdient Geld. Die brauchen keine Gaben.


    Ogier ist ja nebenbei noch Kaiser, der kann auch mal ein Jahr aussetzen oder ganz aufhören.
    Latvala hat sich gerade ein Haus nebst Frau in Finnland gekauft, der geht zu Tommi.
    Mikkelsen sitzt seinen Bezahlvertrag bis 2019 in Monaco aus und heiratet reich.


    Thats it. Aus die Maus.

    - FIA Women in Motorsport -

  • "The Voice of Rally" Colin Clark hat einige interessante Sachen gesagt: So sieht er Seb II bei Citroen oder M-Sport (!). Diesbezüglich hat Seb wohl vor der GB einige Andeutungen gemacht. Bei Citroen sind die Vertragsverhältnisse von Breen und Lefebvre nicht ganz klar...Und man ist damals ja im Streit auseinander gegangen. Bei M-Sport könnte Ogier das Zugpferd für Ford sein, sich wieder zu engagieren. Hier ist wohl nur Tänak safe.
    Latvala sieht Clark sicher bei Toyota. Ein Finne für Mäkinen, der schon den brandneuen Polo über viiiiele Kilometer getestet hat. Gold wert! Klingt sehr plausibel.
    Mikkelsens Optionen sind dann auch M-Sport oder Toyota.
    Wie schon gesagt wurde, einige Fahrer die sich für 2017 sicher wähnten, werden jetzt schlotternde Knie bekommen.

  • Latvala zurück im Fiësta wäre mich persönlich lieber. Toyota gefällt mir als Marke noch viel weniger als VW.


    Ogier soll in der Formel 1 wechseln, dort kann man meckern und jammern ohne Ende...oder Strafe.

    - Heroes don't die, they just move on to the next stage. -

    Einmal editiert, zuletzt von M-Sport ()

  • Wenn VW tatsächlich Ende 2016 aussteigt (was noch nicht offiziell bestätigt zu sein scheint) könnte das Team auch darauf bestehen, dass kein Fahrer mit Vertrag innerhalb der WRC bei einem anderen Hersteller unterschreiben darf. Damit würde ein Techniktransfer der 2016er Polo-WRC-Generation zu einem anderen Hersteller verhindert und Skoda ( oder Seat?) könnte spätestens 2018 in die WRC einsteigen. Ähnliches hatten wir doch schon einmal, mit Kimi Raikkönen: F1 durfte er nach dem Ausstieg bei Ferrai nicht fahren, hat sein Gehalt weiter bekommen und ist WRC gefahren. Sehen wir vielleicht Ogier auf einem Audi in der WRX wieder?

    3 Mal editiert, zuletzt von platana ()

  • Na toll, jetzt wird natürlich wieder am falschen Ende gespart. Warum streicht man nicht die Millionen, die der erfolglose VFL Wolfsburg verschlingt?
    Alle Top Manager bekommen weiter ihr Geld (Milliarden), inklusive Bonuszahlungen (sollte doch für gute Arbeit gezahlt werden, oder?) obwohl sie eine schlechte Arbeit gemacht haben.
    Den Angestellten der Motorsportabteilung wird der Job gestrichen, obwohl sie eine exzellente und Werbewirksame für ihren Arbeitgeber gemacht haben.
    Es ist auch skandlös, erst die Hersteller WM mit den Angestellten, die mit viel Einsatz erkämpft wurde, zu erlangen, große Anzeigen zu schalten und dann so ganz plötzlich den Ausstieg aus der Rallye WM zu beschließen, natürlich von den selben Bossen, die VW in den Ruin getrieben haben.
    Der Polo WRC 2017 ist für viel Millionen fertig entwickelt wurden, jetzt kann man ihn wohl bald in der Autostadt anschauen. Bravo VW.
    Alles nach der Devise: Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, nun kann er gehen.
    Liebe VW Bosse, Pfui

  • Latvala zurück im Fiësta wäre mich persönlich lieber. Toyota gefällt mir als Marke noch viel weniger als VW.


    Naja, vielleicht sieht es der Herr Latvala nicht direkt genauso ;)


    Eine Neuigkeit, die mir persönlich nicht wirklich wehtut.

  • Hatte Ogier nicht eh mal angedeutet dass seine Zukunft nach 2017 ungewiss ist weil er den Spass an der WRC verliert?
    Denke Mikkelsen hat noch einen guten Weg vor sich, der muss fahren. Latvala hatte diese Saison kein Glück, aber das wird wieder.


    Was Latvala angeht: seit 2008 hat er jedes Jahr mindestens eine Rallye gewonnen.


    Und ich glaube nicht, das Ogier 2017 nicht fahren wird.


    Mikkelsen hat, was die Zukunft angeht, leider sehr schlechte Karten.

  • Als die ersten Gerüchte rumgingen, dass Volkswagen aus der WRC aussteigen wird, dachte ich mir „nie im Leben“. Als dann jetzt alles konkret wurde, dachte ich an einen Aprilscherz. Jetzt wo es "offiziell bestätigt" wurde, bin ich fast schon in einer Art Schockstarre, da ich großer Volkswagen-Fan bin, auch was meine privaten Autos angeht. Ich selbst hatte mich für den Rallye-Sport erst nach dem Einstieg von Volkswagen in die WRC wieder intensiv dafür interessiert.


    Ich hätte nicht geglaubt, dass so ein Ausstieg dermaßen schnell gehen kann. Ich hatte mich doch so auf den „fetten“ 2017er Polo gefreut und nun das.
    Welche Gründe das hat, weiß man nun nicht. Dass es mit der Dieselaffäre zu tun glaube ich nicht, das ist eher eine unternehmenspolitsche Entscheidung gewesen, denke ich. Im Nachhinein gesehen war der Wechsel des Motorsport-Chefs im September dann wohl auch kein Zufall; Capito wird somit als „Star“ in die Geschichte eingehen.


    Nun hoffe ich wenigstens, dass mein persönlicher Favorit Latvala wenigstens in einem vernünftigen Team unterkommt und da käme mir M-Sport ganz Recht, zumal ich deren Konzept sehr gut finde.


    Volkswagen hat die letzten Jahre auch sehr viel in Publicity investiert und Entertainment geboten, was nun wegfallen wird. Man darf gespannt sein wer diese Lücke nun füllen wird, man denke nur mal an das ganze Drumherum auf der Panzerplatte.


    Interessant dürfte auch die Rallye in Australien werden. Macht da Volkswagen einfach weiter als wäre es „wie immer“, was sagen die Fahrer und wie wird wohl gefahren werden. Fragen über Fragen …


    Oder ist der Ausstieg am Ende doch nur ein Gerücht!?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!