Beiträge von Tacheles



    Ich könnte mir denken, daß die jeweiligen Verbände das national geregelt haben und das Veranstaltungen ohne FIA-Prädikat waren, z.B...muss mal nachlesen,steht glaub ich im Handbuch..


    Also,explizit "verboten" (es gibt ne Liste!) ist z.B. der Metro oder der Polonez 2000,aber auch alles über 1600ccm ohne Aufladung...vergessen? also auch quasi R`X7, Celica etc...

    Dann könnte der Co der Ernst sein, wahrscheinlich 1973 ?
    Ja, auf jeden Fall Ernst, Co von 1970-1974....Foto sieht nach Klassensieg aus...Auto ziemlich dreckig...*grübel*

    Also, zum 2140 mit Backen ist folgendes zu sagen: Das Ding hatte eine Gr. A-Homologation, was wiederum bedeutet, daß die Russen 5000 Stk. in einem Jahr gebaut haben müssen, was durchaus vorstellbar ist. Wenn ich recht erinnere, ist der Hilmar Bosse mit dem Apparat immer in der A gestartet, nie in der B. Ein russischer Sportsfreund hat mir aber mal erklärt (is hier im Forum auch mal irgendwann gepostet worden), daß die in der Sowjetunion gültige Gr. A5 der westlichen Gr. B entsprach. Gut möglich,daß da Mißverständnisse vorlagen zwischen FIA, sowjetischem Verband und ADMV..... :)

    So,für die Freunde des historischen Rallye-Sports ein Ausblick auf das erste Highlight für 2012.
    Es gibt (aus meiner Sicht) eine gute und eine schlechte Nachricht.
    Zuerst die gute: Auch im kommenden Jahr gibt es in DRESDEN und BAD HOMBURG eine ZK für die Rallye Monte Carlo Historique (ja,genau die, über 300 Starter!), welche vom Automobil Club de Monaco veranstaltet wird. Die WARSCHAU-Starter werden auf ihrem Weg nach Bad Homburg am 30. Januar vormittags die ZK in der Zeitenströmung Dresden (Königsbrücker Strasse 96) passieren und am Nachmittag Bad Homburg erreichen. Die polnische Grenze wird bei Bautzen passiert. Jetzt die schlechte Nachricht: Der 30. Januar ist ein Montag, und es werden nur ca. 20 Autos sein (im Vorjahr 110, unter anderem die komplette Citroen DS 21-Werksmannschaft sowie Bruno Thiery (Gr.2-Fiesta). Dennoch denke ich,daß man diesen Event besuchen muss. Weiter informationen unter http://www.acm.mc, meine Angaben aber ohne Gewähr !

    Zitat aus dem Artikel:
    "Da das Unglück innerhalb einer privaten Veranstaltung passierte, ermittelt die Polizei nicht weiter zum Unfall, ............ ........"
    Auch da scheint jemand offenbar falsch informiert zu sein: Nach meinem Kenntnisstand ermittelt bei Todefällen IMMER der Staatsanwalt, ob ggf. Fremdverschulden vorliegt, fahrlässig oder vorsätzlich. Alles andere würde mich sehr wundern, privat hin oder her. Oder?
    Hier nochmal zum Nachlesen : http://eisenach.thueringer-all…ye-bei-Eisenach-684437522