HANS System FHR Kopfrückhaltesysteme

  • Was nimmt man im Rallye Auto für ein HANS System?


    20 oder 30 Grad?

  • Was nimmt man im Rallye Auto für ein HANS System?


    20 oder 30 Grad?


    im Normalfall 20° für Tourenwagen (= Rallyefehrzeug)
    Gibt aber auch Einzelfälle die 10° oder 30° fahren, je nachdem wie der Sitz eingestellt ist und/oder man sich wohl fühlt.

  • Hello 2 all!


    Ich nutze auch 20°, das geht schon in Ordnung.
    Ich habe auch gelesen, dass es auch 10° für noch aufrechtere Sitzpositionen gibt, aber ich habe niemand gefunden, der das nutzt.
    Fragen wir doch gleich mal so: Wer nutzt ein 10°H.A.N.S. ?
    Das H.A.N.S. ist schon sehr umständlich vor dem WP-Start anzulegen, aber ich meine, es rettet mehr Leben, als FIA homologierte Fahreranzüge - wenn's mal zum Unfall kommt.


    Also: Wer fährt 10° und warum?


    Sport frei!

  • Moin Zusammen,
    die vorgezogene HANS-Einführung ist einfach nur logisch ! Der "Safety Delegate" sollte dann auch die Rallye200-Ebene mit unterstützen. Man neigt mit den Jahren dazu, nicht mehr über seinen eigenen Tellerrand zu schauen.


    Gruß Krauti

  • Naja,


    da sieht man, was man mit Geld alles erreichen kann !


    Der DMSB zwingt somit Menschen auf Kosten deren Gesundheit sich ein für einen Tourenwagen ein völlig ungeeignetes System zu kaufen, nur damit der Rubel rollt.


    ES sollte doch zumindest im 200er Bereich jedem frei gestellt sein, ob man mit diesem gesundheitsgefährdendem HANS System fährt, das bei einem Unfall zu hohen Verletzungen führt, oder ob man das lieber sein läßt.


    Wesentlich geeigneter wäre da eine ganz einfache Halskrause aus dem Kartsport, doch die Kostet ja auch 10 oder 20 mal weniger, somit also ungeeignet um viel Geld in die Kassen der Hersteller zu spülen.


  • SETZEN, SECHS!

    BÄM


  • Kannst du deine Aussage mit Fakten untermauern oder entstand dein Post am Stammtisch ? Ansonsten schliesse ich mich der Wertung des Vorredners an ..... Setzen 6 !

  • Auch das Argument des Gelegenheitsfahrers zieht nicht.
    Man schnallt sich ja auch immer und nicht nur gelegentlich an.


    Egal ob im Straßenauto oder Rallyeauto...


    Ich persönlich sehe da keinerlei eigene Verantwortung da man es eben nicht in der Hand hat. Und das Jahr hat es uns ja gezeigt wie ein Unfall mit einem nur gering beschädigtem Fahrzeug ausgehen kann.
    Da sind die rund 400€ wohl ein Klacks.

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • In den Niederlanden z.B. ist ein HANS-System schon seit mind. 2 Jahren auch für "Rallye-Sprints", vergleichbar mit unseren 200ern, vorgeschrieben. Ich hatte bisher kein Verständnis dafür, das der DMSB hier wieder mal internationalem Standard hinterherhinkt, bis es aufgrund schrecklicher Ereignisse einfach zwingend wurde.


    Warum die Einführung des HANS aber erst ab 2015 vorgeschrieben wird, ist mir auch ein Rätsel. Warum nicht per sofort? Es werden ja wohl noch so einige 200er dieser Jahr gefahren.


    Genauso wenig Verständnis habe ich aber auch für Teilnehmer von 200ern, denen nix zu teuer für ein wettbewerbsfähiges Auto ist, die dann aber für die eigene Sicherheit nicht bereit sind (waren), knapp 400,-- EUR in ein HANS zu investieren.

  • Naja,


    da sieht man, was man mit Geld alles erreichen kann !


    Der DMSB zwingt somit Menschen auf Kosten deren Gesundheit sich ein für einen Tourenwagen ein völlig ungeeignetes System zu kaufen, nur damit der Rubel rollt.


    Eins vorweg: Ich bin pro HANS oder alles was sicherer macht!


    Es ist - wie es auch schon das eine oder andere Mal kritisiert wurde - wie immer, hat einer eine andere Meinung, wird auf ihn eingeschlagen....! Sehr objektiv!


    Kampfzwerg hat, wenn auch überspitzt formuliert, in manchen Punkten nicht unrecht!
    Ich denke nicht, dass es vorrangig mit Geld zutun hat, was in irgendwelche Kassen wechseln muss...!


    Trotzdem ist es so, dass ein Rückhaltesystem und dessen Pflicht sicher zu begrüssen ist, nur müssen auch die Funktionsbedingungen eben auch reguliert werden und das sind sie nicht!
    Somit kann es zu Verletzungen, falscher Anwendung damit Einschränkung bis Aufhebung der Wirksamkeit kommen.


    Es geht hier z.B. um Gradzahlen in Abhängigkeit der Sitzneigung ( gerade Co ), Eignung der Gurtsysteme und der Flächendrücke, Grössen, Nachrüstung von HANS-Clips, Eignung der Sitze ( allein das ist schon grenzwertig ), Prüfung der Systeme nach Alter und Belastung,.. bis hin zu Bewegungseinschränkung und plötzlich neue Belastung der Schultermuskulator und plötzlichen Druckkrämpfen ..., Rissen in der Halsschlagader bei Energieabbau durch Quetschung......!
    Nirgends ist es geregelt, selbst Ergo-Spezialisten und Orthopäden streiten sich hier!


    Es ist nicht neu, dass man davon ausgeht, dass 40% der jetzigen Nutzer keine optimale Anpassung haben.
    Wer bestimmt den die Gurtlängen zur Körperproportion,...???
    Das Standardsystem ( was nun freigegeben ist ) hat keine Gurtkraftbegrenzung in Abhängigkeit des Helmgewichts samt Inhalt! Im Ernstfall brechen Halswirbel dann halt in die andere Richtung, wo sie eben nicht so bewegungsfrei wie in der aufprallbedingten Kraftrichtung sind.....!


    Klar lass ich es gelten, dass bei den restlichen 60% nun eine höhere Chance gibt. Gut so.
    Aber ist der Anspruch nicht ein höherer?


    Wenn man es macht, macht man es doch bitte richtig, oder?


    Ich bin absolut dafür! Aber ein System, was unterstützen, kann als Wunderwaffe ohne Schwächen oder notwendige Regeln zu reglementieren, ist eben nur die halbe Wahrheit. Das Gewissen beruhigt es natürlich, wem das reicht.......


    Nein, ich bin noch nie eine Rallye gefahren, hatte noch nie so ein Ding auf den Schultern, habe sonst auch keine Ahnung von dem Teil, Unfälle natürlich auch noch nie - deswegen fühlte ich mich berufen mal was loszuwerden...:cool:
    Nur für den Fall, dass man hier standardmäßig ohne Nachdenken in eine Richtung sortiert wird!


    Ich habs, nutze es, den Helm und Sitz danach gekauft, musste mich böse dran gewöhnen, habe mehrere lange ausprobiert... - nur ist eine "einfache" Einführung mir zu wenig - wenn es auch ein Schritt in die absolut richtige Richtung ist... und wirkt beim näheren drüber Nachdenken als schnell mal etwas abhaken müssen, da alle es gutfinden und zuviel passiert ist!


    National mit HANS und schon passiert uns nix mehr - wir fahren schneller.......:)


  • Es gibt tatsächlich noch Leute die verstanden habe, das es mit einem H.A.N.S. aleine nicht getan ist. Respect.

    habe da auch einen traum.
    der rallye wm lauf im osten der republik, unter der fahne des AvD.

  • 16vtrainer:
    Wenn man die von dir (vermutlich berechtigten) Kriterien bezüglich eines individuell angepassten HANS incl. Sitz und Helm jeweils für Fahrer und Beifahrer berücksichtigen würde, könnte sich kein Amateur solch ein Ding leisten. Aber wenn es selbst nur bei den von dir angeführten 60 % passt, ist das immer noch besser als 0,00 %.


    Im Übrigen: "unsere" Jungs sind letztes Jahr mit ca 140 Km/h bei der Baden-Württemberg in einen Baum eingeschlagen. ich behaupte einfach mal, dass nicht nur die Sicherheitszelle des Adam sondern auch das HANS-System (und ein Schutzengel) geholfen haben, dass beide noch leben und weiterhin rallyefahren.


    N.S.: Nach dem Motto zu fahren, ich habe jetzt ein HANS, dann passiert nix mehr wäre ja wohl auch Schwachsinn. Mit "Kopf" fahren hilft mehr, ohne den Nagel in Demselbigen.

    3 Mal editiert, zuletzt von platana ()

  • Leute, die Dinger gibt es nun schon ab 250-280€ im Netz...
    5 PS kosten deutlich mehr und es wird trotzdem investiert....


    Wer denkt das er damit die Eierlegendewollmilchsau kauft sollte besser keine Tür eines motorsportlich genutzten Fahrzeugs von innen schließen.


    Die 100%ige Sicherheit wird's nie geben!


    Derjenige der behauptet mit einer "einfachen" Nackenstütze würde ein Unfall genauso glimpflich ausgehen wie mit HANS sollte mir das doch bitte belegen... Ich kann es nicht beurteilen- mein Vorredner scheint fundierte Erkentnisse darüber zu haben.
    Sieht man sich das Video an braucht man über die Vorteile nicht zu sprechen-oder wo hätte der Fahrer hier einen Nachteil gehabt?
    Evtl. bei der Bequemlichkeit des Einsteigens oder dem Aufsetzen des Helms... Das ist doch aber reine Gewohnheit!
    Ich denke man sollte in seine eigene Sicherheit investieren, jede Möglichkeit nutzen um das Risiko zu minimieren.

  • Guten Morgen Freunde,


    ich verstehe Euren teilweisen Freudenausbruch über die nun neuen Vorschriften bezüglich "H.A.N.S.-ZWANG" ehrlich gesagt nicht. Der "vernünftig denkende" Mensch konnte das Ding ja bisher sicherlich auch schon freiwillig verwenden, oder? Verboten war´s ja sicher nicht. DAS wäre ein Fehler, zweifellos...


    Schöner würde ich jedoch finden, wenn man mehr an die Eigenverantwortung eines jeden appellieren könnte - man ist doch mündig genug, dies für sich selber zu entscheiden. Wer H.A.N.S. verwenden will, der soll, wer damit nicht klarkommt, der ist ja ohnehin für seine Gesundheit selbst verantwortlich. Denn risikoreich wird dieser Sport auch weiterhin sein.


    Und noch ein kurzer Nachsatz: Ich persönlich rate ab, hier von H.A.N.S.-Systemen um 250 Euro zu schwärmen! Meines Erachtens nach sollte man davon die Finger lassen! Alleine schon des Gewichtsunterschieds zu teureren Geräten wegen...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!