Grabfeld-Rallye (30.06.2018)

  • Mimimi.


    Man kann froh sein, dass alles glimpflich verlaufen ist. Die Ausfallquote spricht Bände. Da klaffen Wunsch und Wirklichkeit beim Veranstalter und in der Szene weit auseinander.


    Was rauchst Du eigentlich? So ein zusammenhangloses Geschreibsel zeugt von wenig Sachkunde.

  • Das war eine super Rallye. Die Gruppe H war einfach das "Salz in der Suppe". Mich würde es freuen, wenn es noch weitere Veranstaltungen in dieser Art geben würde.
    Daumen hoch.

  • [MENTION=4781]alter Raser![/MENTION]: Danke, dass ich und andere eine eigene Meinung haben dürften - wird hier ja immer irrer!


    Wenn ich mir hier die Wortmeldungen durchlese, kann ich - sorry - mitunter nur noch den Kopf schütteln: Da wird jetzt nach einer Kooperation mit dem NAVC gefragt (hä?). Andere freuen sich, dass ein Fake-R5 (der ohne nachträgliche Reglement-Anpassung wohl nicht einmal starten hätte können, nicht gewonnen hat (Kindergarten). Und wenn ein ausgefallener Teilnehmer (Carima146) auch noch die Getränkestände und Essen an jedem Zuschauerpunkt und das Wahnsinns-Catering im Festzelt lobt, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Mir geht es, wenn ich fahre, eher um anderes.


    Auch gut: "Bei so einer hohen Ausfallquote würde man die Frage nach den Gründen auch bei jeder anderen Rallye stellen. Hat meiner Meinung nach nichts mit dem RSC oder der Grabfeldrallye zu tun." (O-Ton "Bimmer). Echt? Also bei 60 WP-Gesamtkilometer womöglich doch mit der "Technik" oder falschen Prioritäten der Teilnehmer ...


    Und ja, sich "depperte" Pseudonyme an die Seitenscheiben zu kleben, hat rein gar nichts mit dem Rallyesport zu tun, den ich liebe und ab und an betreibe. Nur gut, dass es ein Jahr dauert, bis im vermeintlichen Rallye-Mekka an der Lederhecke wieder eine kleine (das darf man bei über 100 anderen Rallyes in D hoffentlich sagen?) Veranstaltung scheinbar religiöse Züge annimmt.
    (M)eine Meinung RK

    3 Mal editiert, zuletzt von Kuhnqvist () aus folgendem Grund: Rechtschreibung ;-)

  • Der Begriff „Wilde Veranstaltung“, den Alfred Gorny im Vorbericht verwendet hatte, grenzt schon an den Straftatbestand der Verleumdung. Bei allen Insidern, die mit Motorsport zu tun haben, ist dieser Begriff die eindeutige Beschreibung für eine Veranstaltung, die abseits behördlicher Genehmigungen stattfindet und dem Ansehen des Motorsports erheblichen Schaden zufügt. Als Beispiel dafür seien die Cannonball-Veranstaltungen genannt oder die Straßenrennen, die in deutschen Großstädten schon zu diversen Todesfällen geführt hatten.


    Eine Rallye, die behördlich genehmigt ist, an der Fahrzeuge teilgenommen hatten, die bis vorletztes Jahr auch noch unter der Obhut des DMSB teilgenommen hatten mit einem fachlich geschulten Personal, gegen das ein DMSB jahrelang keinerlei Einwände vorgebracht hat, als „Wilde Veranstaltung“ zu titulieren, ist eine bodenlose Frechheit. Und das auch nicht in einem Kommentar, sondern getarnt als journalistischer Beitrag eines Fachmagazins.


    Ich erinnere mich noch an einen Artikel einer dem Vogelsberg-Veranstalter nahestehenden Regionalzeitung, der ebenfalls ausgesprochen tendenziös geschrieben war. Was hatten sich damals einige, allen voran unser Forenmitglied „Kuhnqvist“ das Maul zerrissen, dass persönliche Meinungen in nicht als Kommentar gekennzeichneten Artikeln absolut nichts verloren hätten.


    Wo bleibt hier der Aufschrei, Herr Kuhnqvist. Aber anscheinend gibt es hier deshalb nichts zu beanstanden, weil Herr Gorny ja auf der Seite der „Guten“ steht.


    P.S: Wenn man sich schon über depperte Pseudonyme aufregt, dann sollte man mal hinterfragen, aufgrund welch fragwürdiger Erpressungsversuche Teilnehmer sich überhaupt veranlasst gesehen haben, diese depperten Pseudonyme zu verwenden. Wenn schon Kritik, dann aber auch an die richtige Adresse.

    2 Mal editiert, zuletzt von le moulinon () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • [MENTION=4781]alter Raser![/MENTION]:
    Wenn ich mir hier die Wortmeldungen durchlese, kann ich - sorry - mitunter nur noch den Kopf schütteln: Da wird jetzt nach einer Kooperation mit dem NAVC gefragt (hä?).


    Worüber sollte man da den Kopf schütteln?


    Die Grabfeldrallye war ein voller Erfolg. Um das "RSC Konzept" am Leben zu halten - und damit die Gruppe H - braucht man jetzt mehr Veranstaltungen. Mit dem DMSB scheint das nicht zu klappen.
    Dann ist es doch valide mindestens mal zu prüfen, ob man sich mit einem anderen Rallyeveranstalter/Verband in Deutschland zusammentun kann. Und das wäre der NAVC.

  • [MENTION=4781]alter Raser![/MENTION]:
    Auch gut: "Bei so einer hohen Ausfallquote würde man die Frage nach den Gründen auch bei jeder anderen Rallye stellen. Hat meiner Meinung nach nichts mit dem RSC oder der Grabfeldrallye zu tun." (O-Ton "Bimmer). Echt? Also bei 60 WP-Gesamtkilometer womöglich doch mit der "Technik" oder falschen Prioritäten der Teilnehmer ...


    Ja kann doch sein. Wo ist das Problem? Wenn bei dieser Veranstaltung Autos gefahren wurden, die seit 1,5 Jahren an keiner Rallye mehr teilnehmen durften, würde es mich nicht wundern, wenn es da die ein oder anderen Technikprobleme gibt. Würde es mehr Veranstaltungen geben, würde sich das auf normalem Niveau einpendeln.


    ABER: Das ist doch reine Spekulation! Kennst Du die einzelnen Ausfallgründe aller Teilnehmer? Ich nicht.

  • [MENTION=1340]le moulinon[/MENTION]: es geht bei Meinung selten um die Seite der Guten und Bösen - außer man will polemisch Stimmung machen. Und ja, steht ihnen frei Herr S., eine Verbindung herzustellen (zu konstruieren), zwischen Alfred Gornys Beitrag und meiner "persönlichen Forums-Meinung", nur weil ich Journalist bin. Ihr Querverweis zeigt aber wie sie ticken: Denn bei der von ihnen erwähnten - völlig anderen Sache (Hessen Rallye Vogelsberg) - habe ich mir übrigens nicht das Maul zerissen, sondern sachlich und klar (m)eine Meinung darüber geäußert, wenn ein ehemaliger Vereinsvorsitzender (wider besseren Wissens!) in einem von der Chefredaktion nicht als "Meinungsbeitrag" (Kommentar, Leserbrief etc.) gekennzeichneten Text, einen Teilnehmer (C. Riedemann) "durchbeleidigt" und versucht ihm die Schuld an der von der Orga mit und selbst verschuldeten Versäumnissen (wo sind denn die bei der Rallye noch existierenden, weil Rallyeleiter Goldstein sich darauf berufenden, Onborad-Aufnahmen aus Kreim Autos hin verschwunden?). Sie dürfen das hier gerne auch im Nachhinein aufklären.

    Zu ihrem P.S.: Die "Erpressungsversuche" gegen Teilnehmer dienen hier wohl eher zur Legendenbildung. Weder NAVC-Starter fürchten die Verfolgung noch scheinbar Grabfeld-Fahrer wie Berlandy, Koch, Ramonat und viele andere. Ja ich finde es dämlich und daneben, sich "Dumm-Namen" ans Auto zu "pinseln" und so als Rallyesportler ernst genommen zu werden. Ich will auch ind er Kreisliga keine Borat-Anzüge sehen - vgl. "spaßiger" Motto-Dorfkick.


    Ich bleibe dabei, viel Emotionen und Rauch um Wenig bis Nichts. Der Herr Mohr und seine Unterstützer können jetzt Kassensturz machen. Ein Grossteil der Grabfeld-Teilnehmer wird sich wohl erstmal wieder anderen Rallyes zuwenden. Die Erde dreht sich weiter ...
    RK


    [MENTION=3026]Bimmer[/MENTION]: Die (übrig gebliebenen) Gruppe-H-Autos hätten auch in den vergangenen 1,5 Jahren beim NAVC starten können - dazu hätte es keinen neuen Verein/Verband gebraucht. Auch wenn es den Grabfeld-"Jünger" weh tut, aber ich kenne keine 60-km-Eintagesveranstaltung, schon gar nicht auf Asphalt, bei der so viele Autos eingingen ...

    2 Mal editiert, zuletzt von Kuhnqvist () aus folgendem Grund: Zusatz

  • Bis auf 4-5 Personen hier im Forum liest man auf den verschiedensten Seiten nur von begeisterten, zufriedenen Zuschauern, Fans und Teilnehmern ! Komisch...vermutlich waren diese Personen nichtmal dabei....


    Schliesse mich den anderen 99,9% an, es war eine MEGA-Veranstaltung mit tollen Autos und erstklassigem Sport !


    WEITER SO !!!

  • Ja ist doch völlig logisch warum so viele ausgefallen sind. Es waren durchweg nur lächerliche Autos am start. Selbst der halbe R5 ist eines Rallyewagens eigentlich nicht würdig, und zeugt nur von mangelnder Qualität. Wo wir schon bei mangelnder Qualität sind: Passend dazu auch die WPs, die Orga und das Catering. Durch die Bank alles geradezu erbärmlich. Wie man sich sowas nur trauen kann? Da kann man echt nur den Kopf schütteln. Wer kein Auto fährt was maximal 2 Jahre alt ist hat bei einer nationalen Rallye einfach nichts verloren! Wer will auch schon so ranzige alte Gurken sehen? Offensichtlich keiner, sonst wären ja Zuschauer da gewesen!


    So, jetzt mal Ironie off:


    Mega Veranstaltung, gute WPs, Geile Kisten, so sollte nationale Rallye sein. Zumindest für die, die es sich genau so vorstellen. Wer Adams sehen will kann ja beim DMSB bleiben. Das steht jedem offen, und sollte auch so bleiben. Ich hoffe es schließt sich noch der ein oder andere Verein an. Eine Totgeburt ist es denke ich nicht. Die Stimmung klang nach "mehr"


    MFG

  • Das war mit Abstand die beste Rallye des Jahres. Angefangen von den super Prüfungen über das tolle Starterfeld bis zur fast perfekten Organisation. Der Campingplatz war Freitag schon komplett zu. So viele Zuschauer hab ich schon lange nicht mehr gesehen. Und was da an Sport geboten wurde, war der Hammer. Danke an die Macher der Rallye. Ihr habt den richtigen Weg eingeschlagen.
    Und was mir 10 Meter am A.... vorbei geht, ist das Geschreibsel von ein paar Wenigen hier, die immer noch nicht einsehen wollen, dass das ne top Veranstaltung war. Da höre ich besonders bei Einem immer nur BlaBlaBlaBla und irgend was von "Dumm-Namen"an Autos pinseln :-)

  • Die Grabfeld Rallye ist doch seit Jahren beliebt und gut organisiert, warum sollte sie dieses Jahr schlecht ausfallen ?
    Nur weil sie nicht zu einer DMSB Veranstaltung gehört ?
    Ein Zusammenschluß mit den NAVC Veranstaltungen sollte der RSC aber lieber nicht machen (die haben doch schon jedesmal ihre 100 Starter, sollen da noch weitere 40, 50 oder mehr Autos dazu kommen ?)
    Lieber soll sich der RSC weitere Veranstalter suchen die sich vom DMSB abkapseln wollen. Mit nur einmal im Jahr so eine Veranstaltung (Grabfeld) das macht wenig Sinn aber das muss Patrick usw. selbst entscheiden.
    Aber nun erstmal abwarten wieviele Lizenzen und KFP eingezogen werden...

    DO IT SIDEWAYS !

  • [MENTION=6496]ILEI[/MENTION]: Also Zorn hat ein selbstgesetztes Limit von 100 Startern. Die schliessen die Nennliste regelmäßig vor Nennschluß, können also die NAVC-Starter schon nicht alle versorgen. Aber es fallen mir schon ein paar Rallyes ein, die trotz großem Engagement und langem Atem, keine vernünftigen Starterfelder zusammenbekommen. Die wären blöd, wenn sie ihre Chance jetzt nicht nutzen würden.
    Leider liegt dieser entscheidende nächste Schritt nicht in der Hand von Patrick Mohr, sonst wäre ich mir sicher das es gelingen wird. [MENTION=9399]SBehl[/MENTION]: Gut geschrieben, ich hab laut gelacht.
    @Kuhnquist: Das bei anderen Veranstaltungen nicht so viele ausfallen mag daran liegen, dass bei vielen Rallyes gar nicht mehr so viele am Start sind wie bei der Grabfeld ausgefallen sind.


    Eine Frage hätte ich noch zum Fiesta von Ramonat. Was genau ist das jetzt für ein Auto? Also ursprünglich und was hat Ramonat daraus gemacht? Hier war ja von halbem R5 die Rede. Leider ist die auf dem Auto aufgeklebte Homepage noch im Aufbau.

  • Kann man darüber nachdenken, den Thread hier abzubrechen...???


    Ich bin sicher immer für Meinungs und Redefreiheit für ALLE!!!


    Aber wenn das hier so weiter geht, muss man ja mit Handgreiflichkeiten
    bei kommende Rallyes rechnen...
    Das Forum ist ja zerrissener als unsere Nationalmannschaft!!!:rolleyes:
    Schlimm finde die schon sichtbaren Auswirkungen untereinander bei
    anderen Themen, wo die User sogar einer Meinung sind!
    Und das bei UNSEREM Hobby, was ALLEN, Aktive, Fans, Offizielle
    eigentlich Spaß machen sollte!


    Oder sehe ich das zu empfindlich?


    Dann hauen wir uns weiter die Argumente um die Ohren, und geben uns
    an der nächsten WP die Hand!
    Vielleicht mit einem Getränk dabei?;)

  • Eine Frage hätte ich noch zum Fiesta von Ramonat. Was genau ist das jetzt für ein Auto? Also ursprünglich und was hat Ramonat daraus gemacht? Hier war ja von halbem R5 die Rede. Leider ist die auf dem Auto aufgeklebte Homepage noch im Aufbau.


    Ich vermute mal stark dass es ein Prototyp aus dem Hause Dytko Sport ist, oder zumindest mit vergleichbarer Technik ausgerüstet ist. Diese bieten Umbauten von Ford Fiesta, VW Polo, etc. auf solche Allrad-Prototypen mit sequentiellem Getriebe an. Basis ist dabei meistens Evo-Technik, vereinzelt kommen aber auch Subaru-Motoren zum Einsatz. Der Ramonat Prototyp müsste auch auf Evo-Technik basieren. Am ehesten lässt sich das Auto wahrscheinlich mit dem polnischen Prototypenreglement oder dem spanischen N5 Reglement vergleichen. Das RSC-Reglement hat den Einsatz von solchen Prototypen von Beginn an mit ausgeschrieben, ob man den beim NAVC auch einsetzen kann weiß ich nicht zu beantworten, dafür kenne ich das Reglement dort nicht gut genug.

  • Einen Proto Fiesta als halben R5 zu bezeichnen finde ich auch nicht richtig. Günstigere Einsatzkosten in Verbindung mit modernen Karosserien, was spricht dagegen? Geht in die Richtung der R4 Kits und funktioniert u.a. in Polen seit vielen Jahren! Auch Fahrer wie Bouffier sind schon Protos gefahren, also würde ich sowas nicht einfach als „Bastelei“ abtun. Schade dass der DMSB solche Fahrzeuge nicht erlaubt, da sie eine echte Alternative zu den Evos darstellen.

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

  • Danke ihr beiden. Also hat der Fiesta einen Mitsubishi-Motor? Oder ist das Aggregat noch von Ford? Wo sind denn noch überall solche oder ähnliche Fahrzeuge erlaubt? Also Fahrzeugklassen mit hoher Freiheit im Regelment, vielleicht auch Gruppe B oder ähnlich der Gruppe E1. Polen und spanische N5 hab ich jetzt schon gehört. Anderswo war von kroatischer Gruppe S die Rede. Früher gab es ja in England so eine Meisterschaft, hies glaube ich Gold-Cup oder so ähnlich. Da fuhr dieser Peugeot mit Cosworth-Motor. Ist aber inzwischen verboten worden glaub ich, oder gibt es sowas ähnliches noch?
    Ich finde es jedenfalls gut das der RSC in diese Richtung geht, obwohl das Regelwerk des RSC an der Spitze ja dann doch auch recht restriktiv geraten ist. Ob man sowas beim NAVC fahren dürfte wüßte ich auch gerne. Ich wüßte nicht das beim NAVC überhaupt irgendwelche Grenzen gesetzt werden. Also wenn jemand für Aufklärung sorgen kann...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!